• Lesezeit ca. 4 Minuten, 27 Sekunden 
    News-ID 143299 

    Kupfer gilt als das Energiewendemetall schlechthin. Um die Nachfrage decken zu können, richten Bergbauunternehmen und Politik ihren Blick verstärkt nach Afrika. In Sambia haben sogar Bill Gates und Jeff Bezos bereits in eine Kupfermine investiert.

    Meldungen wie jene des kanadischen Kupferexplorers Deep-South Resources Inc. (TSX-V: DSM; Frankfurt: DSD; WKN: A2DGWF; ISIN CA24378W1032) könnten in Zukunft häufiger über den Ticker laufen. Das Unternehmen vermeldete erste Ergebnisse der Bodenprobenahme auf dem Projekt Luanshya West in Sambia.

    Gesucht wurde nach Kupfer und Kobalt – zwei Metalle, die aufgrund der globalen Bemühungen zur CO2-Reduktion als dauerhaft knapp gelten. Die Ergebnisse der Proben bezeichnete Deep South CEO Pierre Léveillé als ermutigend – im Explorerjargon eine Chiffre für mehr als erhofft.

    Die höchsten Kupfergehalte in den Proben beliefen sich auf 247 bis 332 ppm, die höchsten Kobaltgehalte auf 151 bis 282 ppm. Die Ergebnisse lassen sich laut den Geologen des Unternehmens gut mit Bodenanomalien in der Nähe verschiedener Erzzonen in aktuellen und ehemals produzierenden Kupferminen in Sambia vergleichen.

    DR Kongo löst Peru als Nr. 2 auf dem Kupfermarkt ab

    Wie groß die Vorkommen genau sind, müssen weitere Untersuchungen und Bohrungen aufklären. Das gut 54 km2 große Projekt steht jedoch bereits in der Frühphase seiner Exploration für einen neuen Trend im Bergbau: Afrika gewinnt an Bedeutung und zieht immer mehr Unternehmen aus der Branche an.

    Die Gewichte auf dem Kupfermarkt verschieben sich – und zwar in Richtung Afrika. Lange galt Peru als zweitgrößter Exporteur hinter Chile. Dies hat sich im vergangenen Jahr geändert: Die DR Kongo hat den Andenstaat überholt.

    Die Entwicklung kam nicht überraschend: Die Produktion im Kongo wächst seit Jahren dynamisch und konnte allein seit 2018 auf 2,4 Mio. t verdoppelt werden. In Peru dagegen sanken die Exporte im selben Zeitraum von 2,5 Mio. t auf 2,2 Mio. t.

    Afrika erwacht aus einem bergbautechnischen Dornröschenschlaf. Rund um das Rote Meer wird der Arabisch-Nubische Schild exploriert. Dort lagern große und noch weitreichend unerforschte Kupfer-, Gold-, Blei- und Zinkvorkommen. In Westafrika untersuchen Geologen im Auftrag zahlreicher Explorer den Birimian-Gürtel, der große Goldlagerstätten beherbergt.

    Und im zentralen und südlichen Afrika spielen die DR Kongo und Sambia eine immer größere Rolle – was sich längst bis ins Weiße Haus nach Washington herumgesprochen hat. Das US-Außenministerium veröffentlichte zu Beginn des Jahres eine Absichtserklärung über den gemeinsamen Aufbau von EV-Batterien durch die beiden Länder.

    Im sambischen Kupfergürtel, in dem auch das Projekt von Deep South Resources liegt, werden riesige Vorkommen vermutet. Sambia war im Jahr 2022 mit 796 kt der achtgrößte Kupferproduzent weltweit. Die Regierung will die Produktion auf der Suche nach neuen Einnahmequellen erhöhen. Sambias Präsident Hakainde Hichilema hat ein Kupferproduktionsziel von 3 Millionen Tonnen pro Jahr bis 2032 ausgerufen.

    Das Ziel scheint in greifbare Nähe zu rücken: Im Dezember vermeldete das Start-Up KoBold Metals – zu den Investoren gehören unter anderem Bill Gates und Jeff Bezos – eine Investition von 150 Millionen US-Dollar für die Entwicklung der Kupfer-Kobalt-Mine Mingomba, die als die weltweit hochgradigste unerschlossene große Lagerstätte gilt.

    Erfahrung im afrikanischen Bergbau als Erfolgsfaktor

    Wo sich ein Goldrausch abspielt, sind Pleiten jedoch vorprogrammiert.

    Wer im afrikanischen Bergbau erfolgreich sein will, muss die spezifischen Problemstellungen des Kontinents bewältigen. Auch in Sambia, das 2021 seine Auslandsschulden nicht mehr bedienen konnte und ein finanzielles Sanierungsprogramm durchläuft, müssen Bergbauunternehmen mit Unwägbarkeiten umgehen können.

    Erst im Januar kam es zu Stromrationierungen, weil die Stromproduktion durch außergewöhnlich niedrige Pegel des Kariba Lake beeinträchtigt war. Zudem kommt es immer wieder zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. Anglo American etwa wurde im vergangenen Jahr wegen Umweltverstößen verklagt, zwischen dem damaligen Mopani-Eigentümer Glencore und der Regierung kam es zum Disput, als die Mine aufgrund der Pandemie geschlossen wurde.

    Egal ob Explorationsgesellschaft oder Minenbetreiber: Ohne einschlägige Erfahrungen mit dem afrikanischen Bergbausektor ist der Weg zum Erfolg mit Rückschlägen gepflastert. Diese Erkenntnis spiegelt sich auch in der Führungsebene von Deep South Resources wider, das lange aber schlussendlich mit Erfolg vor Gericht um ein Projekt in Namibia gekämpft hatte.

    CEO Pierre Léveillé ist seit Mitte der 1990er Jahre für verschiedene in Afrika tätige Explorationsunternehmen im Dienst. In seiner Vita finden sich z.B. Explorationsprojekte in Namibia, darunter der Erwerb und Betrieb einer Diamantenmine.

    COO Jean-Luc Roy ist seit 30 Jahren im Explorationsgeschäft vertreten – unter anderem als Geschäftsführer von First Quantum Minerals in der DR Kongo, für Ampella Mining in Westafrika und als General Manager von Resolute Mining in Mali. Derlei einschlägige Erfahrungen sind entscheidend für Explorer, die das Vertrauen ihrer Investoren für einen langen Zeitraum benötigen.

    Weitere Informationen zu Deep-South Resources finden Sie im Unternehmensprofil auf Miningscout:

    www.miningscout.de/minenprofile/deep-south-resources-inc/

    Deep-South Resources Inc.
    ISIN: CA24378W1032
    WKN: A2DGWF
    Webseite: www.deepsouthresources.com

    Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

    Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG, Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

    Kontakt:
    www.miningscout.de ist ein Service von:
    hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    Fragen und Anregungen bitte per Mail an: redaktion@miningscout.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Deutschland

    email : redaktion@miningscout.de

    Pressekontakt:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    email : redaktion@miningscout.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Miningscout zu Deep-South Resources Inc. – Wettrennen um Kupfer: Die globalen Gewichte verschieben sich

    wurde veröffentlicht am 13. Juni 2023 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 31 x angesehen