• Lesezeit ca. 4 Minuten, 59 Sekunden 
    News-ID 142128 

    Afrika besitzt riesige Rohstoffvorkommen. Um Auslandsinvestitionen anzuziehen, setzen mehr und mehr Länder des Kontinents auf Bergbaugesetze nach westlichem Vorbild. Auch die Rechtstaatlichkeit macht mancherorts einen Sprung nach vorn. Die Risiken in Südamerika indes wachsen rasant – weshalb Afrika zum Top-Ziel für Explorations- und Bergbaugesellschaften wird.

    Für den kanadischen Kupferexplorer Deep-South Resources Inc. (TSX-V: DSM; Frankfurt: DSD; WKN: A2DGWF; ISIN CA24378W1032) und seine namibische Tochtergesellschaft Haib Minerals scheint nun doch noch alles ein gutes Ende zu nehmen.

    Im Juni 2021 hatte das namibische Bergbauministerium den Antrag von Haib Minerals auf die Verlängerung einer Schürflizenz abgelehnt. Es folgte ein Rechtsstreit, der erst im Februar 2023 mit einem Urteil des High Court endete: Das Gericht hob die ministerielle Entscheidung auf.

    Vor wenigen Tagen berichtete das Unternehmen über ein konstruktives Gespräch im Bergbauministerium. Deep-South Resources ist nun sehr zuversichtlich, schnell mit einer neuen Lizenz weiterarbeiten zu können.

    Um wie viel es in dem Prozess aus Sicht des Unternehmens ging, zeigt ein Blick auf den Aktienkurs: Die Aktie von Deep-South Resources legte am Tag der Bekanntgabe des Urteils um 120 % zu. Haib ist eines der größeren unentwickelten Kupfer-Porphyr-Systeme weltweit. Schätzungen taxieren die indizierten und abgeleiteten Bodenschätze des Projekts auf mehr als 5 Mrd. lbs reines Kupfer – ein gesuchtes Metall, das Trafigura, Glencore, Goldman Sachs und andere vor einem neuen Superzyklus sehen.

    Vertrauen in Rechtssicherheit wächst mit jedem Urteil

    Der Fall Haib Copper in Namibia zeigt, dass die Rechtssicherheit für ausländische Unternehmen kalkulierbarer wird. Schließlich wächst das Vertrauen in die Rechtsprechung mit Urteilen, die gegen den ausdrücklichen Willen der Politik ergehen – und durch diese anschließend auch akzeptiert und umgesetzt werden.

    Pierre Leveille, Präsident und CEO von Deep-South, betonte nach der Bekanntgabe des Urteils im Februar, die Entscheidung sei auch für Namibia wichtig – schließlich zeige sie, dass in dem Land Rechtsstaatlichkeit bestehe.

    Namiba ist nicht das einzige Beispiel. Die Regierung von Eritrea etwa beschloss vor einigen Jahren eine neue Bergbaustrategie – und feiert damit Erfolge. Mehrere große Minen – darunter eine der größten Kaliminen der Welt – sind bereits in Betrieb oder stehen kurz davor. Dazu haben ausländische Investoren erheblich beigetragen. Diese konnte Eritrea mit einem Bergbaugesetz nach australischem Vorbild gewinnen. Ein Beispiel, das Sc0hule machen dürfte.

    Aus Sicht von Bergbauunternehmen und Explorationsgesellschaften sind Aktivitäten in vielen afrikanischen Ländern dennoch ein Stück weit riskanter als in westlichen Ländern – das Risiko gilt immer öfter als vertretbar.

    Große Mineralvorkommen, kleine Explorationshistorie

    Schließlich stehen den Risiken auch enorme Potenziale gegenüber. Jeder in der Branche weiß: In Afrika gibt es einerseits riesige Mineralvorkommen. Andererseits fällt die Explorationshistorie in vielen Ländern sehr viel spärlicher aus als zum Beispiel in Kanada oder den USA, wo seit mehr als 100 Jahren intensiv nach Rohstoffen gesucht wird. In Afrika lassen sich anders als in westlichen Ländern noch Tier-1-Vorkommen vermuten. Das sind Lagerstätten, die für einen jahrzehntelangen Minenbetrieb ausreichen – und für viele Milliarden Umsatz sorgen.

    In Namibia rufen die vielversprechenden geologischen Bedingungen Unternehmen auf den Plan. So gibt es Umgebungen wie Kupfer-Molybdän-Porphyr, vulkanische Basismetalle und Gold, vulkanogenes Kupfer, sedimentäres Blei und Zink, Fluorit, Scherzonengold und Beryllium-Niob-Tantal-Mineralisierungen.

    Auch viele andere Gebiete des Kontinents sind für den Bergbau interessant – etwa der Arabisch-Nubische Schild am Roten Meer. Sambia – der größte Kupferproduzent Afrikas – ist mit seinem Minen- und Hüttenkomplex im Kupfergürtel des Landes ohnehin Anziehungspunkt für Explorer und große Bergbauunternehmen gleichermaßen. Als Glencore hier eine Beteiligung an Mopani Copper veräußerte, standen Kaufinteressenten regelrecht Schlange.

    Die gesamte Branche erwartet für das laufende Jahr und darüber hinaus starkes Wachstum. Dies liegt auch an internationalen Abkommen. Die USA etwa hatten zu Beginn des Jahres eine Absichtserklärung über den gemeinsamen Aufbau von EV-Batterien durch DR Kongo und Sambia abgegeben. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe startete im Sommer gemeinsam mit 17 international tätigen Organisationen das Projekt AfricaMaVal, mit der eine Partnerschaft zwischen der EU und Afrika beim Ausbau von Rohstoffwertschöpfungsketten angestrebt wird.

    Alternativen zu Lateinamerika gesucht

    Dass sich der Fokus im Bergbau stärker auf Afrika richtet, liegt nicht nur an den immensen Vorkommen des Kontinents – sondern auch an den Alternativen. Westliche Länder und ihre Unternehmen haben große Hoffnungen in Südamerika gesetzt und sich von Absichtserklärungen den Zugang zu Lithium und anderen Batteriemetallen versprochen. Doch diese Hoffnungen schmelzen gerade wie Schnee in der Sonne – und zwar aus politischen Gründen.

    In Chile will die Regierung um den linksgerichteten Gabriel Boric den gesamten Lithiumabbau verstaatlichen – und nach Möglichkeit sogar bereits bestehende Verträge neu aushandeln. Die Branche sieht das Vertrauen in den Standort nicht nur in Bezug auf Lithium ruiniert – schließlich könnten sich politische Begehrlichkeiten bald auch auf Kupfer oder andere Rohstoffe ausdehnen.

    Auch andere südamerikanische Länder bewegen sich aus Sicht der Bergbaubranche auf einem abschüssigen Pfad. Gewalttätige Proteste und Minenschließungen in Peru, Steuernachforderungen in Panama – für Investitionen mit langen Laufzeiten kein gutes Umfeld.

    Die Suche nach Alternativen zu Lateinamerika, der Wunsch westlicher Länder zur Verringerung der Abhängigkeit von China und die weltweite Energiewende: All dies macht Afrika zu einem geradezu zwangsläufigen Ziel für Bergbauinvestitionen in großem Stil. Explorer wie Deep-South Resources haben sich früh auf die Besonderheiten des Kontinents eingelassen – und werden nun in dieser Entscheidung bestätigt.

    Weitere Informationen zu Deep-South Resources finden Sie im Unternehmensprofil auf Miningscout:

    www.miningscout.de/minenprofile/deep-south-resources-inc/

    Deep-South Resources Inc.
    ISIN: CA24378W1032
    WKN: A2DGWF
    Webseite: www.deepsouthresources.com

    Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

    Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG, Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

    Kontakt:
    www.miningscout.de ist ein Service von:
    hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    Fragen und Anregungen bitte per Mail an: redaktion@miningscout.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Deutschland

    email : redaktion@miningscout.de

    Pressekontakt:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    email : redaktion@miningscout.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Miningscout – Rechtssicherheit wächst: Bergbau in Afrika auf dem Vormarsch

    wurde veröffentlicht am 28. April 2023 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 31 x angesehen