• Lesezeit ca. 5 Minuten, 24 Sekunden 
    News-ID 143733 

    Vancouver, British Columbia, Kanada, den 28. Juni 2023 – Defence Therapeutics Inc. (Defence oder das Unternehmen) ist ein kanadisches biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von neuartigen immunonkologischen Vakzinen und Technologien zur Arzneimittelverabreichung spezialisiert hat. Das Herzstück seiner innovativen Technologien ist die unternehmenseigene AccumTM-basierte Plattform, die Defence einsetzt, um innovative Therapeutika und Prophylaktika gegen Krebs und Infektionskrankheiten zu entwickeln.

    Obwohl die ursprünglichen bahnbrechenden Ergebnisse, welche die Fähigkeit des ursprünglichen AccumTM, die Wirksamkeit von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (ADCs) wesentlich zu verstärken, erst 2016 veröffentlicht wurden, haben die anhaltenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Defence bereits zur Entstehung einer robusten und vielseitig einsetzbaren Plattform geführt, was neuartige Anwendungen und molekulare Entitäten der zweiten Generation mit einer höheren Wirksamkeit einschließt. Parallel zu jeder Innovation hat sich Defense intensiv um Patentschutz bemüht. Bis dato wurden sieben verschiedene Patentfamilien veröffentlicht, die sich auf vier verschiedene zentrale Funktionen von Accum beziehen und nachstehend dargelegt werden.

    Die Technologie der ADC-Plattform von Defence beruht auf der Fähigkeit des ursprünglichen AccumTM, wirksame Antikörper-Wirkstoff-Konjugate zu bilden, was zu einer gezielten zellulären Akkumulation eines Wirkstoffs führt; dies wurde im internationalen (PCT) Patentantrag WO/2017/156630A1 nachgewiesen, wobei Patente in den Vereinigten Staaten (US 11.352.437), Japan (JP 7.126.956) und Israel (IL 261765) erteilt wurden und derzeit Patentanträge in Europa, Kanada und Australien anhängig sind. Für die AccumTM-basierten ADCs der zweiten Generation wurde kürzlich ein PCT-Antrag WO/2023/065017A1 gestellt, der sich derzeit in der internationalen Phase befindet. In diesen Patentfamilien wurden Accum -Moleküle kovalent mit Antikörpern oder ADCs (z.B. trastuzumab-DM1 ADC) verknüpft, und es wurde nachgewiesen, dass sie den Transport zu und die Zytotoxizität in verschiedenen Krebszelllinien im Vergleich mit den Kontrollgruppen verstärkten.

    Die Impfstoffplattformtechnologie von Defence basiert auf der Entdeckung, dass Accum und dessen Varianten die Fähigkeit besitzen, die Präsentation von verschiedenen Tumor-, viralen oder bakteriellen Antigenen durch antigenpräsentierende Zellen zu verstärken, entweder durch kovalente Konjugation oder durch einfache Beimischung zum Antigen. Die PCT-Patentanträge WO/2022/126239 A1 und WO/2022/232945 A1 wurden für diese Technologie eingereicht, wobei die entsprechenden US-Patente (US 11.291.717 und US 11.612.651) schon erteilt wurden und vergleichbare Patentanträge derzeit weltweit anhängig sind. Bei diesen Patentfamilien wurde nachgewiesen, dass die Accum-Technologie hochwirksame therapeutische und prophylaktische Protein-Untereinheit- und zellbasierte Impfstoffe zur Behandlung oder Prävention von Infektionskrankheiten (einschließlich SARS-CoV-2) und Krebserkrankungen wie Lymphomen ermöglicht.

    Die AccuTOX-Plattformtechnologie von Defence beruht auf der Fähigkeit einiger Accum-Varianten, entweder als alleiniger Wirkstoff oder zusammen mit anderen zytotoxischen Wirkstoffen den Tod von Krebszellen einzuleiten, indem sie eine erhöhte metabolische Belastung und die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) auslösen, wie im PCT-Patentantrag WO/2023/087103 A1 gezeigt wurde. Bei dieser Patentfamilie wurde nachgewiesen, dass die AccuTOX-Technologie den Zelltod in einer Vielzahl verschiedener Tumorzelllinien in vitro einleiteten, in vielen Fällen durch Apoptose; außerdem wurde gezeigt, dass die Technologie den Umfang von Lymphomen reduzierte und die Überlebensrate bei behandelten Mäusen im Vergleich zu den Kontrollgruppen erhöhte. Bei einer separaten Entdeckung stellte sich heraus, dass Accum-basierte Wirkstoffe allein in der Lage waren (WO/2023/023869 A1), bei der Auflösung und anschließenden Inkubation in verschiedenen wässrigen Lösungsmitteln Hydrogele zu bilden, was weitere Möglichkeiten zur Innovation von Verabreichungssystemen für Wirkstoffe eröffnet.

    Schließlich wird die Fähigkeit von Accum und seinen Varianten, multiple therapeutisch relevante Wirkstoffladungen, einschließlich Polynucleotiden, rekombinanten Proteinen und sogar Nukleoproteinkomplexen, effektiv in das Cytosol oder den Zellkern zu transportieren, im PCT-Patentantrag WO/2023/102661 A1 demonstriert. Insbesondere wurde bei dieser Patentfamilie nachgewiesen, dass die Accum-Technologie erfolgreich funktionale Ribonukleoproteinkomplexe aus CRISPR/Cas9 und gRNA (Guide-RNA) in die Zellkerne transportierte, was interessante kommerzielle Möglichkeiten im Bereich der Genom-Editierung eröffnet. Des Weiteren beinhaltet diese Patentfamilie auch in vivo-Daten, welche die Wirksamkeit der AccumTM-basierten Technologie bei der Umwandlung von traditionell nicht antigenpräsentierenden und der Immunabwehr zuzurechnenden mesenchymalen Stammzellen (MSCs) in wirksame antigenpräsentierende und immunstimulierende Zellen in Form eines hochwirksamen zellulären Impfstoffs gegen Krebs demonstrierten. Diese MSC-basierten zellulären Impfstoffe führten zum wirksamen MSC-basierten therapeutischen ARM-Impfstoff der zweiten Generation von Defence, der bald durch klinische Studien der Phase I untersucht wird.

    Eine Zusammenfassung von ausgewählten wichtigen Patentfamilien im Portfolio von Defence wird in der nachstehenden Grafik gezeigt, die ausschließlich der Veranschaulichung dient:
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/71165/2023-06-28DefenceTherapeutics_de.001.png

    Die Patentfamilien von Defence werden derzeit von ROBIC LLP gehandhabt, einer in Montreal ansässigen Anwaltskanzlei, die sich seit 1892 auf alle Aspekte des geistigen Eigentums in vielen verschiedenen Bereichen, insbesondere in Biotechnologie und Pharmazeutik, spezialisiert hat.

    Der proaktive und offensive Ansatz von Defence bei der Sicherung von Patenten für alle Aspekte unserer Technologien dient dazu, das Kommerzialisierungspotenzial zu maximieren und den intrinsischen Wert des Unternehmens zu erhöhen, während wir uns weiter unserem Ziel nähern, unsere innovativen therapeutischen Technologien auf den Markt zu bringen und weltweit eine dauerhafte positive Auswirkung auf das Leben von Patienten zu haben, erklärte Sebastien Plouffe, Präsident und Chief Executive Officer von Defence.

    Es wird erwartet, dass der Umfang des globalen Biotechnologiemarkts bis 2030 bei 3,88 Billionen USD liegen wird, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum (CAGR) von 13,96 % während des Prognosezeitraums entspricht. Der Markt wird durch verschiedene Faktoren, einschließlich des Aufkommens innovativer und fortschrittlicher Technologien, beeinflusst.

    www.researchandmarkets.com/reports/4396357/biotechnology-market-size-share-and-trends

    Über Defence:
    Defence Therapeutics ist ein börsennotiertes Biotech-Unternehmen, das unter Einsatz seiner firmeneigenen Plattform daran arbeitet, die nächste Generation von Impfstoffen und ADC-Produkten zu entwickeln. Der Kern der Defence Therapeutics-Plattform besteht aus zwei bahnbrechenden Technologien, ACCUM und AccuTOX, die einen präzisen Transport von Impfantigenen oder ADCs in intakter Form zu den Zielzellen ermöglichen bzw. das wirksame Abtöten von Krebszellen einleiten. Als Folge davon kann eine verbesserte Effizienz und Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen wie Krebs und Infektionskrankheiten erreicht werden.

    Weitere Informationen erhalten Sie von:
    Sebastien Plouffe, Präsident, CEO und Direktor
    Tel.: (514) 947-2272
    Splouffe@defencetherapeutics.com
    www.defencetherapeutics.com

    Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

    Diese Mitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als zukunftsgerichtete Aussagen eingestuft werden können. Mit Ausnahme von Angaben über historische Fakten sind alle Aussagen in dieser Mitteilung, die sich auf Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, deren Eintritt vom Unternehmen erwartet wird, zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt, sind im Allgemeinen – jedoch nicht immer – durch Begriffe wie erwartet, plant, antizipiert, glaubt, beabsichtigt, schätzt, prognostiziert, möglich und vergleichbare Ausdrücke oder die Aussage, dass bestimmte Ereignisse oder Zustände eintreten werden, würden, könnten oder sollten, gekennzeichnet. Auch wenn das Unternehmen der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, stellen diese Erklärungen keine Garantien für die zukünftige Leistung dar, und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten Ergebnissen abweichen, gehören Maßnahmen von Aufsichtsbehörden, Marktpreise und die anhaltende Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierungsmöglichkeiten sowie allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftsbedingungen. Anleger werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen keine Garantien für die zukünftige Leistung darstellen und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen können. Die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den Überzeugungen, Schätzungen und Ansichten der Geschäftsleitung des Unternehmens zum Datum, an dem die Aussagen vorgenommen werden. Sofern dies nicht durch die einschlägigen Börsengesetze vorgeschrieben ist, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, falls Änderungen bei den Überzeugungen, Schätzungen oder Ansichten der Geschäftsleitung oder bei anderen Faktoren eintreten.

    Weder die kanadische Wertpapierbörse (CSE) noch deren Aufsichtsbehörde (wie dieser Begriff in den Richtlinien der CSE definiert wird) übernehmen eine Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC
    Kanada

    email : sebas.plouffe@gmail.com

    Pressekontakt:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC

    email : sebas.plouffe@gmail.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Defence Therapeutics Inc.: Mit seinem Patentportfolio festigt Defence seine Spitzenposition

    wurde veröffentlicht am 29. Juni 2023 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 47 x angesehen