• Lesezeit ca. 9 Minuten, 14 Sekunden 
    News-ID 143595 

    NEW YORK, NY / ACCESSWIRE / 26. Juni 2023 / NAI Global hat die Ergebnisse einer Umfrage hinsichtlich der Auswirkungen von Tele- und Hybridarbeitstrends in seinen internationalen Niederlassungen in Europa, Afrika und der Asien-Pazifik-Region veröffentlicht.

    Einer der einzigartigsten Aspekte und Folgen der Pandemie ist zweifellos das Phänomen des Arbeitens von zu Hause (WFH) aus bzw. – wie wir es schließlich übernommen haben – damit in Zusammenhang stehende Begriffe wie Homeoffice, digitale Nomaden oder einfach Tele- und Hybridarbeit. Niemand von uns, die wir heute oder in der Geschichte der modernen Arbeitswelt tätig sind, war bis dato gezwungen, Bürotätigkeiten von einem anderen Ort aus als dem Büro zu erledigen – Handelsreisende, F&Ü-Profis, Auditoren und andere sind natürlich davon ausgenommen. Im Spätsommer 2020 und zu Beginn des Lockdowns begannen die Medien über den neuen Arbeitstrend zu berichten – und dieser hält bis heute an.

    Nachdem kürzlich eine Geschichte im Wall Street Journal (WSJ) erschienen war, die sich vorwiegend auf die Tele- und Hybridarbeitstrends in Europa und Asien sowie deren Auswirkungen auf die Büromärkte in allen Teilen der Welt konzentrierte, wandte sich NAI Global an über 1.000 seiner Broker-, Management- und Immobilienexperten und -profis in ganz Europa, dem Nahen Osten, Afrika und der Asien-Pazifik-Region. Zufälligerweise veröffentlichte Bloomberg Intelligence seinen eigenen Bericht über die Auswirkungen der Telearbeit auf die europäischen Büromärkte, wobei die Umfrageergebnisse in narrativer Form zusammengestellt wurden.

    Laut dem WSJ haben mehr Amerikaner Telearbeit angenommen und Büros den Rücken gekehrt, wobei sich die Bürobelegungsraten in den größten Städten der USA auf 40 bis 60 % belaufen. Diese Zahlen, die für gewöhnlich dem Kartenleseunternehmen Kastle Systems zugeschrieben werden, sind im Allgemeinen ein guter Richtwert für die Bürobelegungsraten, doch da das Unternehmen nur seine Daten veröffentlicht, weisen wir darauf hin, dass diese Zahlen möglicherweise nicht das vollständige Bild widerspiegeln. Sie sind zwar glaubwürdig, aber leicht fehlerhaft, zumal die meisten amerikanischen Büroangestellten nicht auf den zehn großen Märkten arbeiten, die Kastle Systems berücksichtigt. Angesichts unserer internen Umfrage unter den Niederlassungen von NAI Global in den unteren 48 Bundesstaaten (in denen es etwa 225 US-amerikanische Niederlassungen von NAI Global gibt) sind wir der Auffassung, dass in Städten in jedem Quadranten der USA mehr Menschen in Büros arbeiten als Menschen, die das nicht tun.

    Im Hinblick auf das Ausland berichtete das WSJ, dass sich die Bürobelegungsraten in Europa und dem Nahen Osten auf 70 bis 90 % belaufen und in Asien sogar noch höher sind, wo die Raten zwischen 80 und 110 % liegen, was bedeutet, dass in manchen Fällen und Orten zuletzt mehr Menschen ins Büro gekommen sind als vor der Pandemie.

    Es gibt eine Vielzahl von Gründen und Erklärungen für diese unterschiedlichen Werte und das WSJ hat auf einige davon hingewiesen, einschließlich kultureller Unterschiede, Pendelzeiten und Lebensumstände. Diese sind dem, was wir in unserer Umfrage unter den Fachleuten von NAI Global außerhalb der USA gefunden haben, nicht unähnlich. Hier ist eine Zusammenfassung einiger Antworten, die wir auf unsere E-Mail-Anfrage erhalten haben – mit Angabe der Antwortenden und ihrer jeweiligen Städte und Länder.

    EUROPA

    In Frankfurt, einem der wichtigsten Finanzzentren Europas, herrscht ein ständiger Krieg um Talente und die Arbeitgeber sind sich bewusst, dass sie mit jedem um diese Talente konkurrieren müssen. Daher fragen sich immer mehr Unternehmen: Wie gestalte ich mein Büro, um unsere Mitarbeiter zur Rückkehr ins Büro zu bewegen und ihnen dies attraktiver zu machen? Diese Frage ist so zentral, dass das Homeoffice zu einem grundlegenden Element für Arbeitnehmer aller Altersgruppen geworden ist. Es ist daher kaum überraschend, dass die Arbeitnehmer im Durchschnitt 1,4 Tage pro Woche im Homeoffice arbeiten – und das in ganz Deutschland. Somit liegt Deutschland laut offizieller Statistik unter dem globalen Durchschnitt. Das moderne Büro selbst ist jedoch nach wie vor ein wesentlicher Faktor für die Unternehmensidentität, das Wir-Gefühl und vor allem für die Kommunikation unter den Mitarbeitern. Vor COVID wurde alles getan, um die Kommunikation in den Unternehmen durch neue Arbeitswelten deutlich zu verbessern. Gerade diese so wichtige Kommunikation wird durch das Homeoffice auf ein Minimum reduziert.

    Andreas Krone, CEO, NAI Direktor, NAI apollo, Frankfurt, Deutschland

    In Ungarn werden nach wie vor Hybridarbeitsvereinbarungen getroffen, wobei die Mehrheit der Büroangestellten durchschnittlich mindestens zwei Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten kann. Im Fall von Business Process Outsourcing (BPOs) und Shared Service Centers (SSCs) ist es jedoch nicht ungewöhnlich, dass Mitarbeiter die Möglichkeit haben, drei Tage pro Woche von zu Hause aus zu arbeiten. Die Möglichkeit der Telearbeit ist zu einem wichtigen Bestandteil des Vergütungspakets für Mitarbeiter geworden und Arbeitgeber, die diesem Trend weniger Rechnung tragen, könnten einer höheren Mitarbeiterfluktuation und Schwierigkeiten bei der Rekrutierung neuer Talente ausgesetzt sein. Infolgedessen haben Büropächter durchschnittlich 20 % ihrer bisherigen Büroflächen aufgegeben.

    Erika Lóska, Head of Leasing Services, Partner, NAI CELand, Budapest, Ungarn

    NAI Global Takeaway: Führende europäische Unternehmer scheinen vor ähnlichen Herausforderungen zu stehen wie ihre amerikanischen Kollegen – auch wenn die Arbeitslosigkeit in Europa im Durchschnitt höher ist als in den USA und vor allem ein Wettbewerb um die besten Mitarbeiter herrscht. Hinsichtlich der Bedeutung der Zusammenarbeit begünstigt auch hier die Unternehmenskultur in Europa ein hohes Maß an Verbundenheit zwischen den Mitarbeitern. Wenn es jedoch um die Erledigung von Geschäftsaufgaben geht – sei es die Eingabe von Daten, die Buchhaltung oder Verwaltungsarbeiten, die leicht aus der Ferne erledigt werden können – schlägt das Pendel in Richtung Telearbeit um. Dies ist in den USA der Fall, wobei die sogenannten Coder, d. h. jene technischen Angestellten, die einen großen Teil ihrer Zeit vor dem Bildschirm verbringen, am stärksten ihre Vorliebe für Telearbeit zum Ausdruck bringen.

    AFRIKA

    In der angolanischen Hauptstadt Luanda sind die Berufstätigen trotz des schwierigen Pendelns in hohem Maße an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Die dürftigen Internetverbindungen außerhalb der Stadt veranlassen die Berufstätigen dazu, in ihre Büros zurückzukehren, wo die Internetverbindungen in der Regel besser und leistungsstärker sind.

    Nuno Serrenho, Principal, NAI Altys Africa, Luanda, Angola

    NAI Global Takeaway: Das Zitat von Herrn Serrenho spricht für sich selbst: Die Infrastruktur ist an bestimmten Orten der Welt ein Problem und für die Arbeit im Büro ist ein qualitativ hochwertiger Internetzugang unabdingbar. (Auf ähnliche Weise richtet auch niemand in bestimmten Bundesstaaten im Landesinneren der USA seinen Hauptsitz ein, da die Mobilfunkabdeckung in vielen Bundesstaaten und Orten im Flachland lückenhaft sein kann.) Das Pendeln ist das größte Hindernis für eine höhere Bürobelegung in den größten Städten Amerikas sowie in anderen Großstädten in allen Teilen der Welt, doch die meisten dieser Großstädte verfügen in einem Umkreis von über 100 km über einen guten Internetzugang.

    ASIEN-PAZIFIK-REGION

    China hat im Januar 2022 strenge Lockdowns verordnet, weshalb die Menschen froh waren, als sie wieder zur Arbeit gehen konnten. Trotz einiger offensichtlicher Nachteile – z. B. des Pendelns im Berufsverkehr – leben die meisten Menschen in den Megastädten in kleineren Wohnungen, weshalb das Arbeiten im Büro eine willkommene Abwechslung darstellt. Abgesehen davon sind die Menschen hier gerne unterwegs – sich schick machen, schönen Schmuck tragen, shoppen gehen und Geschäftsessen genießen. Es gibt auch einen normalen menschlichen Stolz, gute Arbeit zu leisten und das Gefühl zu haben, im Büro etwas erreicht zu haben. Zum Glück sind die meisten Büroangestellten gerne dort, denn die meisten chinesischen Unternehmen bieten zurzeit nur einen Tag pro Woche Telearbeit an. Doch abgesehen von der Notwendigkeit, ins Büro zurückzukehren, sind die Manager davon überzeugt, dass es effizienter ist, in direktem Kontakt zu arbeiten, um Ideen und Erfahrungen auf informelle und zwanglose Weise auszutauschen und die Unternehmenskultur zu entwickeln und zu fördern.

    Bjarne Bauer, SIOR, Managing Partner-Commercial Real Estate Transactions, NAI Sofia Group, Shanghai, China

    Neuseeland und Australien

    Auf zwei der bedeutsamsten Märkte der Asien-Pazifik-Region für NAI Global gingen die Meinungen über Tele- und Hybridarbeit auseinander. Ein Großteil davon scheint von der Größe der Stadt (oder des Marktes) und den Pendelzeiten – bzw. dem Fehlen derselben – abhängig zu sein.

    Laut Andrew Bruce hat sich der Büroarbeitsplatz für immer verändert. Hybridarbeitsmodelle haben sich etabliert, zumal Unternehmen ihren Wunsch, Mitarbeiter wieder ins Büro zu bringen, mit dem Wunsch der Mitarbeiter, weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten, abwägen. Kompromisse sind die neue Norm, wobei die Möglichkeit, ein bis zwei Tage pro Woche von zu Hause aus zu arbeiten, inzwischen üblich ist. Der Büroraum wird laut Bruce neu definiert und die Mitarbeiter vermissen es nicht, ins Büro zu kommen, doch sie vermissen den sozialen Kontakt, die persönliche Zusammenarbeit usw. Es wird viel mehr Wert auf eine bessere Bürogestaltung gelegt, wobei die Unternehmen größere Küchenbereiche, Pausenräume, Gemeinschaftsräume usw. anstreben – alles, um den Mitarbeitern einen Grund zu geben, ins Büro zu kommen.

    Andrew Bruce, Branch Manager/Business Owner, NAI Harcourts, North Shore/Auckland, Neuseeland

    ##

    Neuseeland hat rasch auf die Bedrohung durch COVID-19 reagiert, indem die Regierung am 25. März 2020 und ein weiteres Mal am 21. August 2021 einen totalen Lockdown verordnet hat. Wir mussten alle von zu Hause aus arbeiten und viele sagten einen Wechsel zur Telearbeit voraus. Whangarei hat etwa 100.000 Einwohner, weshalb wir keine wirklichen Verkehrsprobleme haben und die meisten Menschen in der Lage sind, innerhalb von 15 bis 20 Minuten zwischen ihrem Arbeitsplatz und ihrem Zuhause zu pendeln. Die Unternehmen brauchten nicht lange, um zu erkennen, dass sich die räumliche Abschottung und der Mangel an kollaborativem Denken negativ auf die Produktivität ihrer Geschäfte auswirken. Das Ergebnis ist eine steigende Nachfrage nach guten Büroflächen, die das Angebot übersteigt. Es gibt zwar nach wie vor viele zweitklassige Räumlichkeiten, aber nicht so viele Abnehmer dafür, was ausschließlich auf die schlechte Qualität der Büroräume selbst zurückzuführen ist. Homeoffice ist zwar ein ideologisches Konzept, hat sich jedoch in der Praxis für uns nicht bewährt.

    Peter Peeters, Commercial and Industrial Specialist, NAI Harcourts, Whangarei, North Island, Neuseeland

    ##

    Nach COVID haben wir einen deutlichen Rückgang der Nachfrage nach Büroflächen in unserem kommerziellen Sektor festgestellt. Ich bin davon überzeugt, dass COVID Konzernen und kleineren Unternehmen auf gewisse Weise klargemacht hat, dass sie ihre Geschäfte erfolgreich führen können, indem sie ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten lassen und dabei große Summen für Ausstattung, Aufwendungen und natürlich Miete für Immobilien sparen. Wir sehen Büroflächen, vor allem im ersten Stock, die wirklich nur als Büroräume genutzt werden und für die es keine anderen Verwendungszwecke gibt. Diese bleiben für längere Zeit auf dem Markt, teilweise bis zu zwölf Monate – und das auf einem Markt, auf dem es früher eine so hohe Nachfrage gab.

    Jack Maunder, Commercial Sales, Leasing & Management, NAI Harcourts, Greater Port Macquarie, New South Wales, Australien

    ##

    Auf den australischen Kapitalmärkten ist die Rückkehr zur Arbeit in den Büros offenbar wesentlich schneller erfolgt als bei vielen internationalen Wettbewerbern. Die meisten Märkte melden zwischen 70 und 80 % des Niveaus vor der Pandemie. Trotz dieser Statistik scheint das Modell der Hybrid-/Telearbeit (WFH) an manchen Tagen nach wie vor ein Thema zu sein. Dieser Trend hinterlässt in einigen Großraumbüros einen etwas gespenstischen Eindruck, da sich die Mitarbeiter, die das Homeoffice-Modell (WFH) genossen haben, anscheinend wesentlich stärker dagegen wehren. Die beiden größten Städte Australiens, Sydney und Melbourne, scheinen mit diesem Problem am stärksten zu kämpfen, da viele Einzelhändler in den Innenstädten einen Rückgang der Kundenzahlen und der Einzelhandelsumsätze verzeichnen. Der Aufschwung ist im Gange, doch er hat noch einige Stolpersteine vor sich.

    Jason Luckhardt, National Manager, NAI Harcourts, Brisbane, Queensland, Australien

    ##

    Schlussfolgerung und Fazit: Wie auf anderen Märkten auch, gibt es eine gewisse Tendenz, dass man sich eine größere Rückkehr zur Büroarbeit wünscht. Menschen in Büros machen die Gebiete um ihre Gebäude stabiler und dynamischer. Außerdem arbeiten die Befragten von NAI Global schließlich alle in der Immobilienbranche, so dass sie intrinsisch motiviert sind, einen Anstieg der Büronachfrage zu sehen. Die Dichte der Städte und der Lebensstandard, die Größe der Städte und die Pendelzeiten sind in der asiatisch-pazifischen Region eindeutig die treibenden Faktoren für die WFH-Präferenzen, genau wie in den USA und Europa. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass Vermieter und Immobilieneigentümer die Notwendigkeit erkannt haben, in ihre Bürogebäude zu investieren, und dass Nutzer und Mieter dies ebenfalls tun müssen, indem sie die Innenräume nachrüsten und die Büroflächen einladender, gemeinschaftlicher und letztendlich attraktiver gestalten. Dies sind die allgemeinen Ansichten der Experten von NAI Global, unabhängig von Stadt, Kontinent und Kultur.

    Pressekontakt:
    Gary Marsh, Marsh Marketing 415.999.3793 oder gary@marshmarketing.com
    Lindsay Fierro, NAI Global 212.405.2474 oder news@naiglobal.com

    QUELLE: NAI Global

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    ACCESSWIRE News Network
    Client Support
    500 Perimeter Park Drive, Suite D
    NC 27560 Morrisville
    USA

    email : cs@accesswire.com

    Pressekontakt:

    ACCESSWIRE News Network
    Client Support
    500 Perimeter Park Drive, Suite D
    NC 27560 Morrisville

    email : cs@accesswire.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Bericht: Umfrageergebnisse von NAI Global hinsichtlich Tele- und Hybridarbeitstrends

    wurde veröffentlicht am 26. Juni 2023 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 15 x angesehen