• Lesezeit ca. 5 Minuten, 44 Sekunden 
    News-ID 143453 

    Während der Kupferpreis auf niedrigem Niveau vor sich hindümpelt, steigen die Importe aus China. Dort werden auch die Schmelzkapazitäten für Kupfer massiv ausgebaut. Für Analysten ist klar, dass die Nachfrage nach dem roten Metall das Angebot in den kommenden Jahren deutlich übersteigen wird. Hiervon profitieren Kupferproduzenten, aber auch Unternehmen, die derzeit Kupfervorkommen entwickeln. Dazu zählt auch Southern Hemisphere Mining.

    Der Kupferpreis stabilisiert sich derzeit um die Marke von 8.300 US-Dollar je Tonne. Allerdings liegt die Notiz etwa zehn Prozent unter dem Niveau im Januar. Damals fachte die Hoffnung auf einen Boom in China die Fantasien von Händlern und Produzenten an. Schließlich hatte das Reich der Mitte erst wenige Wochen zuvor und völlig überraschend praktisch sämtliche Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie aufgehoben. Doch der erwartete Boom ließ auf sich warten und so enttäuscht die chinesische Wirtschaft bisher nicht nur am Kupfermarkt.

    Allerdings zeigen sich die chinesischen Importeure mal wieder von ihrer cleveren Seite. Wie in den vergangenen Jahren ziehen die Kupferimporte auf diesem eher niedrigen Preisniveau an. Dabei stiegen im Mai laut chinesischen Handelsdaten die Importe von raffiniertem Kupfer wie auch Kupfererz deutlich gegenüber dem April. Da die chinesischen Industriedaten schwach ausfielen, deutet vieles darauf hin, dass in China wieder die Läger aufgefüllt werden. Allerdings besteht hier noch viel Luft nach oben, denn die Importe lagen noch etwa 5 Prozent unter dem Vorjahreswert.

    Volle Lage dürften auch mit Blick auf die mittel- und langfristigen Aussichten nötig sein. Schon jetzt ist klar, dass der Kupfermarkt mindestens bis zum Ende dieses Jahrzehnts ein Angebotsdefizit aufweisen wird. Passend dazu veröffentlichte BHP, der größte Bergbaukonzern der Welt, seine Schätzungen in diesen Wochen. So schätzt das britisch-australische Unternehmen, dass bis 2030 Investitionen in Höhe von rund 250 Mrd. US-Dollar nötig sein werden, um die Nachfrage nach Kupfer zu stillen. Diese wiederum speist sich vor allem aus dem Wachstum der Erneuerbaren Energien und der Batterie- sowie Elektroautoindustrie. Was gerne vernachlässig wird, aber BHP jedes Jahr aufs Neue betont: Die Weltbevölkerung wächst, der Lebensstandard vielerorts steigt und das sorgt für eine stetig hohe Nachfrage und ein Marktwachstum.

    In China sind solche Entwicklungen bekannt und so bereitet man sich auf der Verarbeitungsseite auf eine massiv steigende Nachfrage nach Kupfer vor. Fastmarket meldete jüngst, dass eine Welle von Investition zum Bau von neuen Kupferschmelzen durch das Land rolle. Allein bis 2026 sollen zwölf neue Anlagen entstehen. Die bestehenden Kapazitäten werden so um mindestens 3,4 Mio. Tonnen pro Jahr steigen. Selbst für chinesischen Verhältnisse sind das große Sprünge, wie der Blick auf die Daten der International Copper Study Group (ICSG) zeigt: Demnach hat das Land 2022 10,39 Mio. Tonnen raffiniertes Kupfer produziert.

    Die neuen Schmelzen benötigen mehr Material. Als Daumenregel gilt: Für 3 Mio. Tonnen an Schmelzkapazität entspricht etwa 1,2 Mio. Tonnen an Kupferkonzentrat pro Jahr. Allerdings gibt es nicht viele Vorkommen, die derzeit entwickelt werden. Fastmarket-Analyst Andrew Cole glaubt, dass der Markt spätestens 2026 sehr eng werde. Spätestens in drei Jahren werde das Nachfragewachstum die Zugewinne bei der Minenproduktion deutlich übersteigen. Der Engpass lässt sich auch nicht schnell beheben, schließlich dauert es in der Regel zehn bis 15 Jahre, ehe ein Vorkommen in Produktion gebracht werden kann.

    Von diesen Entwicklungen profitieren all jene Unternehmen, die ein großes Kupfervorkommen bereits entwickeln. Dazu zählt auch Southern Hemisphere Mining. Das australische Unternehmen hat sich aussichtsreiche Kupfervorkommen in Chile gesichert. Southern Hemisphere Mining konzentriert sich sich auf sein Flaggschiffprojekt Llahuin. Das Projekt verfügt bereits heute über eine Mineralressource von 169 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,4 % Kupferäquivalent. Mehr als 90 Prozent der Ressource fallen dabei in die höhere Kategorie Measured & Indicated. Das Ziel des Unternehmens ist es, die Ressource auf 300 Millionen Tonnen Erz zu erhöhen, um dann eine Vormachbarkeitsstudie für das gesamte Projekt zu veröffentlichen. Dies soll durch die Exploration von weiteren Bohrgebieten gelingen, die außerhalb der bekannten Ressource liegen.

    Das Potenzial der Liegenschaft ist gewaltig. Mit Cerro- Ferro und dem Southern Porphory-Porphyr wurden bereits zwei aussichtsreiche Gebiete identifiziert, die nun exploriert werden sollen. Darüber hinaus steigen die Kupfergehalte mit zunehmender Tiefe, so dass sich hier weitere Bohrungen lohnen. Weiterer Vorteil: Die Mineralisierung des Kupfers beginnt auf der Lagerstätte bereits direkt an der Oberfläche. Das lässt auf einen kostengünstigen Abbau im Tagebau in der Zukunft schließen. Zudem profitiert Southern Hemisphere Mining von der guten Infrastruktur um das Hauptprojekt, dass es in diesem Kupferrevier mit El Espino bereits eine weitere Entdeckung gibt.

    Southern Hemisphere Mining strebt langfristig den Bau einer Kupfermine an, die 12 Millionen Tonnen pro Jahr an Erz verarbeitet – im Idealfall über mehrere Jahrzehnte. Die Aktie von Southern Hemisphere Mining wird sowohl in Australien als auch in Deutschland gehandelt. In den kommenden Monaten dürfte die Aufmerksamkeit von Investoren für die Fortschritte des Unternehmens steigen. Zum einen durch (wieder) höhere Kupferpreise – sobald die globalen Rezessionssorgen vom Tisch sind – und im Weiteren durch Bohrergebnisse und eine Vergößerung der der Ressource.

    Daneben entwickelt das Southern Hemisphere Mining mit Los Pumas ein Batterie-Mangan-Projekt und profitiert somit doppelt von der Elektrifizierung des Verkehrs. Für Los Pumas hat Southern Hemisphere Miningerst eine unabhängig bewertete JORC-konforme Mineralressourcenerhöhung von mehr als 27,5 % bekannt gegeben. Das unabhängige Beratungsunternehmen Global Commodity Solutions hat die neue Ressource auf 30,26 Millionen Tonnen Erz mit einem Gehalt von 6,24 % Mangan und 5,74 % Aluminium geschätzt. Das Unternehmen ist nun optimistisch, dass die Ergebnisse der ersten Testphase zu hochreinem Mangansulfat-Monohydrat (HPMSM) führen könnten, dass zusammen mit anderen Mineralien wie Lithium, Nickel und Kobalt in der Kathodenstruktur von Lithium-Ionen-Batterien verwendet wird. Laut einer Studie der CPM Group soll die globale Nachfrage nach Mangan bis 2030 auf 3,1 Millionen Tonnen pro Jahr steigen – das entspricht einer Verzehnfachung gegenüber heute!

    —–
    Sie möchten auf dem Laufenden gehalten werden bei Southern Hemisphere Mining? CleanTech Schreiben Sie einfach eine Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Stichwort: Southern Hemisphere Mining und wir nehmen Sie auf den Verteiler.

    Southern Hemisphere Mining
    ISIN: AU000000SUH8
    WKN: A1C3D0
    Webseite: www.shmining.com.au/
    Land: Australien / Chile

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Disclaimer/Risikohinweis

    Dieser Artikel beinhaltet Aussagen von Southern Hemisphere Mining bezüglich der Ressourcen auf den Projekten des Unternehmens. Details dazu finden Sie auf der Webseite des Unternehmens sowie bei den Regeln zu börsennotierten Unternehmen an der ASX sowie den Vorgaben der JORC-Regelung aus dem Jahr 2012.

    Interessenkonflikte: Mit der Southern Hemisphere Mining existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Southern Hemisphere Mining. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Southern Hemisphere Mining abgerufen werden: www.shmining.com.au/investor-centre/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften die auf der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Southern Hemisphere Mining vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Southern Hemisphere Mining können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) – befinden.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter Investor Relations – Kupfer: China baut seine Kapazitäten massiv aus!

    wurde veröffentlicht am 19. Juni 2023 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 42 x angesehen