• Lesezeit ca. 3 Minuten, 19 Sekunden 
    News-ID 136057 

    Der Bedarf an Seltenen Erden wächst rasant – gerade bei grünen Technologien. 2050 könnte die 26-fache Menge benötigt werden! Für Politik und Wirtschaft ist das bedenklich, für Anleger interessant.

    BildImmenser Seltenerd-Bedarf bei grünen Technologien
    Metalle der Seltenen Erden befinden sich in nahezu jeder Zukunftstechnologie. Besonders hoch ist der Bedarf bei grünen Technologien, die für die bis 2050 angepeilte Klimaneutralität der EU unverzichtbar sind. Sie stecken in den Motoren von Elektroautos, in Solarpanels oder in Generatoren für Windkraftanlagen. Schon heute ist der Bedarf der Industrie an Seltenen Erden kaum zu decken. Zugleich liegt die Förderung der Metalle zu einem großen Teil in den Händen Chinas. Dass das Reich der Mitte von westlichen Staaten geopolitisch nicht nur als Partner, sondern stellenweise durchaus auch als Rivale angesehen wird, ist kein Geheimnis. Und vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs bekommt die massive Rohstoff-Abhängigkeit von China nochmal ein ganz anderes Gewicht. Aus gutem Grund werden viele Seltene Erden daher von der EU-Kommission als „kritische Rohstoffe“ eingestuft.

    Studie: Europas Mehrbedarf an Seltenen Erden wächst um ein Vielfaches
    Die Bemühungen Europas in puncto Seltene Erden unabhängiger von China zu werden, wurden jüngst deutlich intensiviert. Inwieweit dieses Unterfangen gelingen kann, steht allerdings in den Sternen. Zumal der Mehrbedarf an vielen Metallen der Seltenen Erden Jahr für Jahr in schwindelerregender Größenordnung wächst. So kam eine von der EU-Industrie in Auftrag gegebene und unlängst veröffentlichte Studie der Katholischen Universität Leuven (Belgien) zu dem Schluss, dass bis 2050 7- bis 26-mal so viele Seltene Erden wie heute benötigt werden, um die Klimaneutralität erreichen zu können. Im optimistischsten Szenario könnte Europa bis dahin zumindest zum anteiligen Selbstversorger avancieren und bis zu 75 Prozent des Bedarfs über Recycling decken. Aber selbst dann wäre der Mehrbedarf an den begehrten Metallen noch ungleich größer als heute.

    Wie Anleger vom Bedarf an Seltenen Erden profitieren können
    Das vorläufige Fazit: Der Bedarf an Seltenen Erden wird auf absehbare Zeit massiv weiterwachsen und wohl weiterhin nur mit der Hilfe autokratisch regierter Staaten gestillt werden können. Für Politik und Industrie ist das höchst brisant – nicht nur mit Blick auf steigende Preise, sondern auch vor dem Hintergrund der Versorgungssicherheit (https://www.granvalora.de/seltene-erden-investment-versorgungssicherheit/). Dass Rohstoffe durchaus auch als politisches Druckmittel genutzt werden können, überrascht heute niemanden mehr.
    Die gute Nachricht: Zumindest Anleger können von den positiven Preisaussichten vieler Seltener Erden profitieren – und dabei ganz nebenbei einen Beitrag zur Versorgungssicherheit Deutschlands leisten. So ermöglicht Ihnen das GranValora Sachwertdepot den Kauf von vier unverzichtbaren Seltenen Erden. Dank der Lagerung in einem deutschen Zollfreilager bleibt dieser mehrwertsteuerfrei und trägt gleichzeitig dazu bei, dass unserer Versorgungssicherheit gesteigert wird. Aber auch viele andere Wahre Werte können Sie hier erwerben – sei es in Form einer Einmalanlage oder als Sparplan. Vorab empfiehlt Ihnen GranValora Geschäftsführer Marko Mähner die Lektüre unseres Praxisratgebers „Geldwerte – Sachwerte – Reine Werte“ (https://www.granvalora.de/geldwerte-sachwerte-reine-werte/). Hier lesen Sie unter anderem,

    – welche Spielregeln beim Investment in Seltene Erden und Technologiemetalle gelten,
    – warum Gold langfristig der ideale Inflationsschutz ist,
    – wo die Vorteile von Silber als Zwitter-Metall liegen und
    – ob sich ein Investment in Platin oder Palladium für Sie lohnen könnte.

    Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.661

    Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland
    +49 (6431) 49589-80
    +49 (6431) 49589-89
    http://www.granvalora.de
    mailto: limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

    Pressekontakt:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    Tel.: +49 (6431) 49589-80
    http://www.granvalora.de
    mailto: presse@granvalora.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    fax ..: +49 (6431) 49589-89
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Sachwerte wie Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Es bietet Anlegern die Möglichkeit, einfach und transparent in 15 unterschiedliche Sachwerte zu investieren. GranValora sieht sich als Partner, wenn es darum geht, das eigene Vermögen vor Kaufkraftverlust zu bewahren oder Zahlungsmittel für Krisenzeiten zu besitzen und damit selbst in negativen wirtschaftlichen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

    Pressekontakt:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : presse@granvalora.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Bis zur 26-fachen Menge an Seltenen Erden bis 2050 nötig

    wurde veröffentlicht am 12. August 2022 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 1 x angesehen