• Lesezeit ca. 1 Minuten, 41 Sekunden 
    News-ID 134297 

    Blutspenden rettet Leben und ist weltweit Mangelware!

    BildBlutmangel aufgrund der niedrigen Spenderrate von lediglich ca. 3 Prozent in Deutschland ist weiterhin ein großes Problem. Der Bedarf für viele schwerverletzte und chronisch kranke Menschen ist weiterhin groß, sodass freiwillige Spender:innen händeringend gesucht werden.

    Nach Angaben des Roten Kreuzes wird Blut für eine Vielzahl von Zwecken verwendet, z. B. für schwere Verletzungen bei Unfällen, chirurgische Eingriffe, Anämie, Geburten und Krebsbehandlungen. Da Blut jedoch nicht künstlich hergestellt werden kann, sehen Experten die einzige Lösung für die Blutversorgung in der Blutspende.

    Im Januar rief das Amerikanische Rote Kreuz eine „nationale Blutkrise“ aus, die ein großes Risiko für die Patientenversorgung darstellt. Im März rief die in den USA ansässige gemeinnützige Organisation Memorial Blood Centers (MBC) den „Blutnotstand“ aus, weil die Blutvorräte der Blutgruppe 0 nur noch 1-2 Tage reichen, und appellierte an die Öffentlichkeit, sich an einer einzelnen Blutspende zu beteiligen, die bis zu drei Leben retten kann.

    In Südkorea haben in Zusammenarbeit mit der Friedensorganisation HWPL 18.000 Mitglieder der Shincheonji Kirche Jesu vom 18. April an zwei Wochen lang Blut gespendet. Diese Anzahl wurde als die größte Gruppenblutspende des Landes verzeichnet.

    Namsun Cho, Leiter des Blutspendedienstes des Koreanischen Roten Kreuzes, sagte: „Als die Auswirkungen von Omicron ihren Höhepunkt erreichten, startete die Shincheonji Kirche Jesu eine groß angelegte Blutspendeaktion. Das war wie Regen in einer Dürreperiode. Wir sind überrascht, dass die Zahl der Spender innerhalb von drei Tagen 6.000 überstieg und sich noch mehr Menschen beteiligten. Wir wissen ihren lebensrettenden Einsatz zu schätzen. Die Zahl der Blutspender ist fast viermal so hoch wie an einem normalen Tag, was eine große Hilfe bei der Bewältigung der derzeitigen Blutversorgungskrise ist.“

    Alle Spender:innen der Shincheonji Kirche Jesu und von HWPL spendeten zuzüglich ihre Aufwandsentschädigungen, um die finanzielle Belastung von Patienten, die Blut für ihre Behandlung benötigen, zu verringern. Damit möchte man ein Zeichen der Hilfsbereitschaft setzen, in Zeiten von Blutmangel größte Unterstützung zu bieten.

    Hierzulande in Deutschland haben die Shincheonji Gemeinden in Berlin, Essen und Frankfurt ebenfalls damit begonnen, unter anderem beim DRK Blutspendeaktionen mit den Mitgliedern durchzuführen, um einen Beitrag für den gegenwärtigen Blutmangel zu leisten.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutschland Zion Gemeinde e.V.
    Frau Stefan Hecht
    Westerbachstr. 110
    65936 Frankfurt am Main
    Deutschland

    fon ..: 0151 428 50 287
    web ..: http://www.shincheonji.info
    email : info@shincheonji-frankfurt.de

    Pressekontakt:

    Deutschland Zion Gemeinde e.V.
    Frau Stefan Hecht
    Westerbachstr. 110
    65936 Frankfurt am Main

    fon ..: 0151 428 50 287
    web ..: http://www.shincheonji.info
    email : info@shincheonji-frankfurt.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Shincheonji unterstützt mit über 18.000 Spendern einen großen Beitrag zur Blutversorgung

    wurde veröffentlicht am 2. Juni 2022 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 1 x angesehen