• Lesezeit ca. 3 Minuten, 31 Sekunden 
    News-ID 129625 

    Frequentis erforscht in einem Pilotprojekt zusammen mit zwei Partnern die Überwachung der Gleisinfrastruktur mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz.

    Mit Entwicklungen wie cloudbasierten Softwarelösungen zählt Frequentis zu den technologischen Vorreitern bei der Steuerung des zivilen und militärischen Luftverkehrs von Drohnen. In einem anderen Pilotprojekt will das an den Börsen in Wien und Frankfurt gelistete Unternehmen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz die Instandhaltung der Eisenbahn-Infrastruktur verbessern. Konkret geht es um ein intelligentes System, das an Züge montiert werden soll, um Anomalien an Gleisen, Gleisbetten und Weichen automatisch zu erkennen und in Echtzeit an regionale Leitzentralen der Bahn zu melden. An dem Projekt beteiligt ist ein Konsortium aus Frequentis, seiner Tochterfirma Mission Embedded und die TU Wien.

    Dieses Pilotprojekt könnte das Monitoring des Zustands von Bahngleisen entscheidend verbessern. Aktuell wird der Zustand der Gleisinfrastruktur größtenteils über eine präzise, aber kostenintensive Überwachung mit Messfahrzeugen kontrolliert. Dieses Modell stößt jedoch an seine organisatorischen und ökonomischen Grenzen. Die Instandhaltungskosten für Eisenbahnstrecken pro Kilometer belaufen sich auf bis zu 50 000 Euro jährlich. Zugleich sind diese Messfahrzeuge aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens der Regelzüge auf den Bahnstrecken nur sporadisch einsetzbar.

    Der Startschuss für das von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft GmbH (FFG) in Auftrag gegebene Projekt fiel im August 2020. Für die drei am Projekt beteiligten Akteure sind die Aufgaben klar verteilt. Mission Embedded, eine auf digitale Steuerungs- und Assistenzsysteme spezialisierte Firma, leitet das Konsortium und liefert die eingebettete Hardware sowie die Sensortechnik. Die TU Wien bringt als technischer Partner Algorithmen für die Auswertung der Kameradaten ein, während Frequentis selbst als organisatorische Schnittstelle zwischen Technik und Operator agiert.

    Der Ausgangspunkt ist, Sensortechnik in der Fahrerkabine von Regelzügen zu installieren. Die bei fahrenden Zügen arbeitenden Sensoren sollen Schäden, etwa Haarrisse an den Schienen, oder wuchernden (Baum-)Bewuchs entlang von Strecken erkennen. Selbstlernende künstliche Intelligenz zeigt Unregelmäßigkeiten in der Gleisinfrastruktur und kategorisiert diese in unterschiedliche Gefahrenstufen. Die Sensoren sammeln Terabytes von Bildern und Daten, wobei das On-Board-Monitoringsystem genau die Daten an Operatoren meldet, die Anomalien im Gleisbild anzeigen. Remote-Analysten sitzen in den jeweiligen Fahrdienst-Leitzentren der Bahngesellschaften und erhalten die Echtzeitdaten vom On-Board-System aussortiert über KI-Datenbank auf ihre Monitore.

    Die geplante Laufzeit des Projekts ist bis zumindest Ende 2022 angesetzt. Bei einem erfolgreichen Abschluss des Projekts wird das Konsortium ein Folgeprojekt in direkter Kooperation mit Bahnbetreibern aufsetzen. Ein solcher Schritt wäre der direkte Vorlauf vor einer möglichen kommerziellen Anwendung. Frequentis-Projektmanagerin Bettina Arendt sieht im Erfolgsfall weitere Einsatzbereiche: Stellt diese Technologie ihre praktische Funktionsfähigkeit auf Bahnstrecken unter Beweis, ließe sich das Einsatzspektrum auf U-Bahnen und Straßenbahnen erweitern.

    Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Mobilitätsbranche und vor allem in der Eisenbahn ist auf dem Vormarsch, um den Passagieren noch mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit garantieren zu können. Mit den Ergebnissen aus dem HARMONY Projekt erhofft sich das Konsortium in den nächsten Jahren erste kommerzielle Aufträge an Land ziehen zu können.

    Lassen Sie sich in den Verteiler für Frequentis eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Frequentis.

    Frequentis AG
    ISIN: ATFREQUENT09
    www.frequentis.com
    Land: Österreich
    Marktkapitalisierung: 347,53 Mio. Euro
    Kurs (Xetra): 26,20 Euro
    52W Hoch: 28,90 Euro
    52W Tief: 16,40 Euro

    Disclaimer/Risikohinweis
    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Frequentis können dem Prospekt entnommen werden, der auf www.frequentis.com/de/IR heruntergeladen werden kann.

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Frequentis AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Interessenkonflikte: Mit der Frequentis AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Frequentis AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Frequentis AG sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter Investor Relations zu Frequentis AG: Ein künstliches Auge für Bahnschienen

    wurde veröffentlicht am 10. Dezember 2021 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 3 x angesehen