• Lesezeit ca. 1 Minuten, 38 Sekunden 
    News-ID 116194 

    Genf, 8. Dezember 2020 – Am 10. Dezember jährt sich der Tag der Menschenrechte zum 72. Mal.

    An diesem Tag wird eine Delegation der Raelisten ein offizielles Dokument an Elisabeth Tichy-Fisslberger – Präsidentin des UN-Menschenrechtsrates in Genf – übergeben, in dem auch ein Vorschlag zur Änderung von Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) enthalten ist. Eine Kopie dieses Dokuments wird auch an Michelle Bachelet – Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte – geschickt.

    Als Rael – das spirituelle Oberhaupt der Internationalen Rael-Bewegung – dies kürzlich ansprach, sprach er sich entschieden gegen eine Impfpflicht aus und erklärte, dass dies skrupellos sei und zweifellos eine Verletzung unserer individuellen Freiheit sowie unseres Rechts zu wählen darstellt.

    „Ob die Impfstoffe nützlich sind oder nicht, ist nicht das Problem“, erklärte Dr. Brigitte Boisselier, Sprecherin der Rael-Bewegung. „Die Raelisten sind für alle wissenschaftlichen Fortschritte, aber sie werden auch das Recht eines Jeden verteidigen, der deren Nutzung ablehnt“, fügte sie hinzu.

    Die Raelisten glauben, dass es genauso wichtig ist, das Recht derjenigen zu respektieren, die nicht in den Genuss irgendeines wissenschaftlichen Fortschritts kommen wollen, selbst wenn dies bedeutet, ihr eigenes Leben in Gefahr zu bringen. Sie argumentieren, dass dies der Kern jeder von der Regierung geförderten und ihrer Bevölkerung auferzwungenen medizinischen Pflichtbehandlung wäre, die nicht nur eine Verletzung der individuellen Rechte und Freiheiten darstellen würde, sondern auch eine Verletzung der Menschenrechte wäre.

    „Die Interessen des Individuums sollten immer über denen irgendeiner Regierung stehen, und keiner Regierung sollte erlaubt sein, irgendwelchen Individuen das Recht aberkennen zu können, ihr eigenes Leben zu riskieren, wenn dies deren Wahl ist“, fuhr sie fort.

    Die Raelisten würden es begrüßen, wenn Artikel 3 (Recht auf Leben, Freiheit, persönliche Sicherheit) geändert würde in „Recht auf Leben, Freiheit, persönliche Sicherheit und Risiko“. Dies würde die Unveräußerlichkeit des Körpers einschließen und dass das Riskieren des eigenen Lebens ein Recht ist.

    Einzelheiten sind in dem Brief enthalten, der am 10. Dezember bei der UNO übergeben wird.

    www.rael.org/human-rights-day

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg
    Deutschland

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: https://www.rael.org
    email : presse@rael.de

    Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

    Pressekontakt:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: https://www.rael.org
    email : presse@rael.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Raelisten schlagen eine Änderung des Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vor

    wurde veröffentlicht am 14. Dezember 2020 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 1 x angesehen