• Lesezeit ca. 11 Minuten, 41 Sekunden 
    News-ID 135196 

    Rouyn-Noranda (Quebec), 6. Juli 2022. Granada Gold Mine Inc. (TSX-V: GGM) (Granada oder das Unternehmen) freut sich, eine aktualisierte Mineralressourcenschätzung für das Konzessionsgebiet Granada bereitzustellen, einen früheren Produzenten, der sich neben dem produktiven Cadillac Break in Abitibi in der Nähe von Rouyn-Noranda sowie in der Nähe mehrerer Goldlagerstätten und aktiver Minen im Nordwesten von Quebec befindet.

    Die Schätzungen kombinieren die Schätzungen der auf die Grube beschränkten sowie der Untertage-Mineralressourcen und beinhalten die Ergebnisse des 30.000 m umfassenden Bohrprogramms, das bei Big Claim bei Granada seit der Veröffentlichung der letzten Schätzung im Januar 2021 durchgeführt wurde.

    HÖHEPUNKTE:

    – Nachgewiesene und angedeutete Gruben- und Untertage-Mineralressourcen, die auf 8.220.000 t mit einem Gehalt von 2,05 g/t Gold (Au) geschätzt werden und 543.000 oz Gold enthalten
    – Vermutete Gruben- und Untertage-Mineralressourcen, die auf 3.010.000 t mit einem Gehalt von 4,71 g/t Gold geschätzt werden und 456.000 oz Gold enthalten
    – Neue Schätzungen bedeuten Steigerung von nachgewiesenen und angedeuteten Goldmineralressourcen von 21 % bzw. Steigerung von vermuteten Mineralressourcen von 71 % gegenüber der vorangegangenen Schätzung
    – Gehalte entsprechen dem Ziel des Unternehmens von 2 g/t Gold für Tagebau- bzw. 4 g/t Gold für Untertageressourcen
    – Erweiterungsbohrungen 250 m nördlich der Grube bei Big Claim bestätigten Goldmineralisierung in der Tiefe, auf die auch frühere Bohrungen im Konzessionsgebiet hinwiesen
    – Im Rahmen anderer Erweiterungsbohrungen weiter nördlich bis in eine Tiefe von 1.600 m wurden überraschenderweise 21 mineralisierte Zonen mit Alkalimetallen vorgefunden, mit einer bedeutsamen, 53,1 m mächtigen Zone mit Rubidium mit einem Gehalt von 340 ppm (Länge des Bohrlochs) oberhalb der abwärts verlaufenden Golderzgänge (eine Rubidiummineralressource wird in einer separaten Pressemitteilung bekannt gegeben werden). Die tatsächliche Mächtigkeit wird sich voraussichtlich auf etwa 35 bis 40 % der Bohrlochlänge belaufen.

    Granada hat seine Ziele mit dem letztjährigen, 30.000 m umfassenden Bohrprogramm, das die erste Phase eines geplanten, 120.000 m umfassenden Bohrprogramms war, erfolgreich erreicht. Wir hatten geplant, einen Großteil der Bohrungen während der ersten Phase in, um und unterhalb der bestehenden Grube durchzuführen, um die Goldmineralressourcen gemäß unseren Zielgehalten deutlich zu steigern und die Goldmineralisierung mittels Erweiterungsbohrungen nördlich der Grube zu bestätigen. All das haben wir getan, und angesichts der Bohrergebnisse, die wir kontinuierlich in Pressemitteilungen veröffentlicht haben, sowie angesichts dieser Ressourcenaktualisierung haben wir unsere Ziele ziemlich genau erreicht. Darüber hinaus haben wir unerwartet eine massive Rubidiummineralisierung vorgefunden, die das Potenzial aufweist, die Wirtschaftlichkeit von Granada zu verändern, zumal Rubidium ein zunehmend wichtiges Alkalimetall ist, das in der EV-Batterieindustrie verwendet wird (siehe Pressemitteilung vom 11. Januar 2022), sagte Frank J. Basa, B.Eng., P.Eng., President und CEO.

    Das Potenzial von Granada wurde noch nicht ausgeschöpft, da nur etwa 20 % des Konzessionsgebiets erkundet wurden und Bohrungen nur auf 2 km der geschätzten 5,5 km langen mineralisierten Ost-West-Zone durchgeführt wurden. Wir haben zahlreiche vielversprechende Ziele. Frühere und jüngste Bohrungen bestätigten das Vorkommen von abwärtsgerichteten Golderzgängen in der Tiefe nördlich der Grube, doch wir haben dort zumeist nicht ausreichend gebohrt, um dies als Teil der Mineralressource zu zählen. Außerdem könnten wir östlich entlang der mineralisierten Zone noch zahlreiche Explorationsbohrungen durchführen, die unserer Meinung nach produktiv sein könnten, fügte Herr Basa hinzu.

    Das Konzessionsgebiet Granada umfasst die ehemalige Untertagemine Granada Gold, in der über 50.000 oz Gold mit einem Gehalt von 9,7 g/t Gold von zwei Schächten abgebaut wurden, ehe ein Brand die Oberflächengebäude zerstörte. Großproben, die in den 1990er-Jahren und seither an der Oberfläche entnommen wurden, wiesen Gehalte im Bereich von 3 bis 5 g/t auf (siehe Pressemitteilung vom 10. Mai 2022).

    Die Mineralressourcenschätzungen 2022 in dieser Pressemitteilung stellen die zweite Schätzung dar, seitdem das Unternehmen seine Herangehensweise an die Lagerstätte geändert hat, indem es die Größe der Grube verringert hat, um den Grubengehalt von 1 g/t Gold auf den Bereich von 2 g/t Gold zu steigern (und die Produktion von Endmaterial und Deckgestein zu reduzieren), um die potenzielle Wirtschaftlichkeit der Lagerstätte für einen zukünftigen Abbau zu verbessern. Die erste Schätzung seit der Umstellung wurde in einer Pressemitteilung vom 29. Januar 2021 veröffentlicht und ein damit in Zusammenhang stehender technischer Bericht gemäß National Instrument (NI) 43-101 wurde am 15. März 2021 veröffentlicht.

    In der vorangegangenen Mineralressourcenschätzung, die im Jahr 2021 veröffentlicht wurde, wurde eine nachgewiesene und angedeutete Schätzung für den Tagebau von 5.113.000 t mit einem Gehalt von 2,06 g/t Gold, einschließlich 339.000 oz Gold, bzw. für den Untertagebau von 844.000 t mit einem Gehalt von 4,03 g/t, einschließlich 109.000 oz Gold, bekannt gegeben (was einem kombinierten Gehalt von Tagebau und Untertagebau von 449.000 oz Gold entspricht). In der Schätzung aus dem Jahr 2021 wurden auch vermutete Ressourcen für den Tagebau von 34.000 t mit einem Gehalt von 11,29 g/t Gold, einschließlich 12.000 oz, bzw. für den Untertagebau von 1.244.000 t mit einem Gehalt von 6,33 g/t Gold, einschließlich 253.000 oz Gold, bekannt gegeben (was einem kombinierten Gehalt von Tagebau und Untertagebau von 266.000 oz Gold entspricht). Im Vergleich zu den im Jahr 2021 enthaltenen Goldmengen stellen die neuen Ressourcenschätzungen für den Tagebau und den Untertagebau eine Steigerung der nachgewiesenen und angedeuteten Ressourcen von 21 % (543.000 oz Gold im Jahr 2022 gegenüber 449.000 oz Gold im Jahr 2021) bzw. eine Steigerung der vermuteten Ressourcen von 71 % (456.000 oz Gold im Jahr 2022 gegenüber 266.000 oz Gold im Jahr 2021) dar.

    Der für 2022 geplante technische Bericht gemäß NI 43-101, der sich auf die ab Januar 2022 verfügbaren Daten stützt und die in dieser Pressemitteilung enthaltenen aktualisierten Mineralressourcen für Granada enthält, wird zurzeit von SGS fertiggestellt und soll innerhalb von 45 Tagen von Granada auf SEDAR eingereicht werden. Das Ziel besteht darin, Ressourcen sowohl mit Tagebau- als auch mit Untertagepotenzial zu präsentieren, wobei Cutoff-Gehalte (siehe Tabelle und Anmerkungen) auf Basis eines Goldpreises von 1.700 USD/oz, eines Wechselkurses von 0,78 USD für 1 CAD und einer Goldgewinnungsrate von 93 % (im Vergleich zur Anwendung von 1.600 USD/oz, 0,76 USD für 1 CAD bzw. 93 % im Bericht von 2021) angewendet werden.

    Tab. 1: Mineralressourcenschätzung für Granada per 23. Juni 2022

    Ressourcenbericht
    Cutoff-Gehalt Klassifizierung Typ Tonnen Au (g/t) Gold (oz)
    0,55 / 2,5 Nachgewiesen1 In der Grube 4.900.000 1,70 269.000
    +
    untertage
    Angedeutet In der Grube 3.320.000 2,57 274.000
    +
    untertage
    Nachgewiesen und angedeutet In der Grube 8.220.000 2,05 543.000
    +
    untertage
    Vermutet In der Grube 3.010.000 4,71 456.000
    +
    untertage

    (1) Die Produktion zwischen 1930 und 1935 wurde aus diesen Zahlen entfernt (164.816 t mit einem Gehalt von 9,7 g/t Gold bzw. 51.400 oz Gold).
    (2) Die unabhängige QP für diese Ressourcenerklärung ist Yann Camus, P.Eng., von SGS Canada Inc.
    (3) Das Wirksamkeitsdatum ist der 23. Juni 2022.
    (4) Für die Mineralressourcen wurden die CIM-Definitionen (2014) angewandt.
    (5) Mineralressourcen, die keine Mineralreserven darstellen, haben keine wirtschaftliche Machbarkeit ergeben. Eine vermutete Mineralressource ist weniger vertrauenswürdig als eine nachgewiesene und angedeutete Mineralressource und darf daher nicht in eine Mineralreserve umgewandelt werden. Vernünftigerweise ist davon auszugehen, dass der Großteil der vermuteten Mineralressourcen mit Fortdauer der Explorationen zu angedeuteten Mineralressourcen hochgestuft werden kann.
    (6) Es wurde keine wirtschaftliche Bewertung der Ressourcen durchgeführt.
    (7) Sämtliche Zahlen werden gerundet, um die relative Genauigkeit der Schätzung widerzuspiegeln. Die Zahlen wurden gerundet, weshalb die Summe möglicherweise nicht stimmt.
    (8) Mischproben wurden gedeckelt, sofern dies angemessen war. Die 2,5-m-Mischproben wurden auf 21 g/t Gold in den dünnen, reichhaltigen Erzgängen und auf 7 g/t Gold in den niedriggradigen Volumina gedeckelt.
    (9) Die Cutoff-Gehalte basieren auf einem Goldpreis von 1.700 USD/oz, einem Wechselkurs von 0,76 USD für 1 CAD und einer Goldgewinnungsrate von 93 %.
    (10) Die auf die Grube beschränkten Mineralressourcen werden unter Anwendung eines Cutoff-Gehalts von 0,55 g/t Gold innerhalb eines konzeptuellen Grubenmodells gemeldet.
    (11) Die Untertage-Mineralressourcen werden unter Anwendung eines Cutoff-Gehalts von 2,5 g/t Gold innerhalb vernünftigerweise abbaubarer Volumina gemeldet.
    (12) Ein fester Wert für das spezifische Gewicht von 2,78 g/cm³ wurde für die Schätzung der Tonnage aus den Blockmodellvolumina verwendet.
    (13) Im Konzessionsgebiet gibt es keine Mineralreserven.
    (14) Die tiefsten bekannt gegebenen Ressourcen befinden sich in einer Tiefe von 990 m.
    (15) SGS sind keine umwelttechnischen, genehmigungsbezogenen, rechtlichen, steuerrechtlichen, soziopolitischen, marketingbezogenen oder andere relevante Probleme bekannt, die die Mineralressourcenschätzung erheblich beeinflussen könnten.
    (16) Die Ergebnisse der Grubenoptimierung dienen ausschließlich dem Zweck, die vernünftigen Aussichten für einen wirtschaftlichen Abbau im Rahmen eines Tagebaubetriebs zu testen, und stellen keinen Versuch dar, Mineralreserven zu schätzen. Im Konzessionsgebiet gibt es keine Mineralreserven. Die Ergebnisse dienen als Leitfaden bei der Vorbereitung einer Mineralressourcenerklärung sowie bei der Auswahl eines geeigneten Cutoff-Gehalts für den Ressourcenbericht.

    Abb. 1: Isometrische Ansicht mit Blickrichtung Südsüdosten mit den Bohrlöchern und dem Modell der dünnen, reichhaltigen Erzgänge (107 Drahtgitter)
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66586/Granada_2022-07-06_DEPRcom.001.png

    Abb. 2: Isometrische Ansicht mit Blickrichtung Südsüdosten mit Blockmodell und Bohrlöchern. 0,55 g/t Gold COG innerhalb der Grube und 2,5 g/t Gold COG unterhalb der Grube
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66586/Granada_2022-07-06_DEPRcom.002.png

    Tab. 2: Auf Grube beschränkte Mineralressourcenschätzung für Granada

    Ressourcenbericht
    Cutoff-Gehalt Klassifizierung Typ Tonnen Au (g/t) Gold (oz)
    0,55 Nachgewiesen1 In der 4.840.000 1,68 261.000
    Grube
    Angedeutet In der 2.440.000 2,09 164.000
    Grube
    Nachgewiesen und angedeutet In der 7.280.000 1,81 425.000
    Grube
    Vermutet In der 420.000 1,78 24.000
    Grube

    Für diese Tabelle gelten dieselben Fußnoten wie für Tab. 1.

    Tab. 3: Untertage-Mineralressourcenschätzung für Granada

    Ressourcenbericht
    Cutoff-GehKlassifizierung Typ Tonnen Au (g/t) Gold (oz)
    alt
    2,5 Nachgewiesen Untertage 60.000 3,84 8.000
    Angedeutet Untertage 870.000 3,93 110.000
    Nachgewiesen und angedeutet Untertage 940.000 3,92 118.000
    Vermutet Untertage 2.590.000 5,19 431.000

    Für diese Tabelle gelten dieselben Fußnoten wie für Tab. 1.

    Tab. 4: Vergleich der Annahmen für die Jahre 2021 und 2022, die für die Erstellung des Grubenmodells zur Einschränkung der Mineralressourcenschätzungen verwendet wurden

    Parameter Wert Einheit
    2021 2022
    Goldpreis 1.600 1.700 USD/oz
    Wechselkurs 0,76 USD : 1 CAD 0,78 USD : 1 CAD
    Grubenstollen 50 50 Grad
    Abbaukosten Tagebau 6 6 CAD pro abgebaute t
    Abbaukosten untertage 105 105 CAD pro abgebaute t
    Verarbeitungs-, Transport- sowie allgemeine 35 25 CAD pro abgebaute t
    Verwaltungskosten
    Goldgewinnungsrate 93 93 Prozent (%)
    Abbauverlust Tagebau / Verwässerung 10 / 20 10 / 20 Prozent (%) / Prozent (%)
    Abbauverlust untertage / Verwässerung 10 / 20 10 / 10 Prozent (%) / Prozent (%)
    Cutoff-Gehalt Tagebau 0,9 0,55 Au (g/t)
    Cutoff-Gehalt untertage 3,0 2,5 Au (g/t)

    Über die Mineralressourcenschätzung

    Die Goldlagerstätte basiert auf der Anwendung schmaler, reichhaltiger Erzgangmodelle und sowohl Tagebau- als auch Untertageressourcen sowie revidierter Grubenoptimierungsparameter, die auf der Möglichkeit einer Vor-Ort-Verarbeitung anstelle eines standortbezogenen Custom-Milling basieren. Die für diese Aktualisierung der Ressourcenschätzung angewandte Methodik ist weitestgehend dieselbe wie bei der vorherigen Schätzung aus dem Jahr 2021.

    Metallurgische und umweltbezogene Beschreibungsstudien der Mineralisierung werden bei SGS hinsichtlich einer potenziellen Mühle im Konzessionsgebiet Granada Mine durchgeführt.

    Um die Ressourcenschätzung zu aktualisieren, wurden die einzelnen dünnen, reichhaltigen Erzgänge separat modelliert. Diese Erzgänge sind relativ durchgängig (über Entfernungen von 1.400 m im Streichen und 1.000 m neigungsabwärts). Die Mineralisierung ist in der Tiefe und entlang des Streichens offen. Die maximale Entfernung zwischen miteinander verbundenen Intervallen beträgt zurzeit etwa 150 m. Einige Lücken von etwa 300 m weisen keine Bohrungen auf, sollten jedoch angesichts der durchgängigen Beschaffenheit der Lagerstätte eine Mineralisierung enthalten.

    Die für diese Mineralressourcenschätzung verwendete Datenbank beinhaltet Bohrergebnisse von Bohrprogrammen aus den Jahren 2009, 2010, 2011, 2012, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021, von Schürfgräben aus den Jahren 2014 und 2015 sowie von zahlreichen der historischen Bohrlöcher (1990er-Jahre).

    Die dünnen, reichhaltigen Erzgänge wurden als erster Schritt des Schätzungsprozesses modelliert. Als Minimum wurde ein Gehalt von 0,7 g/t auf einer Länge von 2,5 m angewandt. Obwohl die 2,5-m-Einschränkung stets eingehalten wurde, wurden einige Intervalle mit einem Gehalt von weniger als 0,7 g/t berücksichtigt, um durchgängige mineralisierte Strukturen modellieren zu können. Wir schätzen, dass die endgültigen 107 dünnen, reichhaltigen Erzgänge, die modelliert wurden, 92 % des Goldes aus Intervallen enthalten, die das Kriterium von 0,7 g/t auf 2,5 m erfüllen.

    Eine umfassende, niedriggradige Zone wurde um alle Intervalle herum modelliert, die bedeutsames Gold enthalten. Dieses umfassende, niedriggradige Volumen ist in Form und Größe dem früheren Ressourcenmodell ähnlich.

    Innerhalb der dünnen, reichhaltigen Erzgänge und im niedriggradigen Volumen wurden Mischproben von 2,5 m erstellt. Alle daraus resultierenden 107 Volumina wurden als harte Grenzen geschätzt. Die reichhaltigen, dünnen Erzgangmischproben wurden bei 21 g/t gedeckelt. Dies hat eine ähnliche Auswirkung auf den Goldgehalt wie die vorherige Deckelungsmethode. Die niedriggradigen Mischproben wurden bei 7 g/t gedeckelt.

    Es wurde ein Blockmodell mit Blöcken von 5 mal 2,5 mal 2,5 m erstellt, um die reichhaltigen, dünnen Erzgänge zu füllen, wobei die Blockzentren als Indikatoren für die Beschaffenheit des Blocks verwendet wurden. Es wurden sowohl die Kriging- als auch die Inverse Distance Square-Methoden getestet, wobei insgesamt äußerst ähnliche Ergebnisse erzielt wurden. Die Kriging-Methode ist in puncto Gehalt und Goldgehalt konservativer, sobald wir die Cutoff-Gehalte zur Bekanntgabe der Ressourcen anwenden. Für dieses Projekt wurde Kriging als Schätzungsmethode gewählt. Die für die Schätzung verwendeten Suchellipsoide weisen eine Größe von 30 mal 30 mal 7,5 m, 60 mal 60 mal 15 m bzw. 100 mal 100 mal 30 m auf. Für die Schätzung von Blöcken innerhalb dünner, reichhaltiger Erzgänge ist mindestens ein Bohrloch erforderlich. Für die Schätzung von Blöcken im niedriggradigen Volumen sind mindestens zwei Bohrlöcher erforderlich. Die Ausrichtungen der Suchellipsoide sind je nach lokaler Ausrichtung des Modells variabel.

    Die Klassifizierung in nachgewiesen, angedeutet und vermutet erfolgte in einem separaten Schritt mit einem Algorithmus, bei dem Ellipsoide auf Mischproben zentriert wurden. Ein Bohrraster mit mindestens drei Bohrlöchern im Abstand von 30 m oder weniger definiert nachgewiesene Ressourcen (zumeist unter 25 m) und ein Bohrraster mit mindestens drei Bohrlöchern im Abstand von 60 m oder weniger definiert angedeutete Ressourcen (zumeist unter 50 m). Nachgewiesene Ressourcen erstrecken sich nur 20 m um die Bohrlöcher und angedeutete Ressourcen nur 40 m.

    Die Mineralressourcenerklärung BEINHALTET NICHT die historische Produktion von 51.476 oz Gold (181.744 t mit einem Gehalt von 0,28 oz/t Gold) zwischen 1930 und 1935. Diese Zahlen wurden von den nachgewiesenen Ressourcen im Whittle-Tagebau abgezogen.

    Qualifizierter Sachverständiger

    Die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden von Yann Camus, P.Eng., einer unabhängigen qualifizierten Person von SGS, erstellt und von Claude Duplessis, P.Eng., GoldMinds Geoservices Inc. und Mitglied des Québec Order of Engineers und qualifizierte Person gemäß National Instrument 43-101 Standards, überprüft.

    Über Granada Gold Mine Inc.

    Granada Gold Mine Inc. entwickelt und exploriert weiterhin sein zu 100 % unternehmenseigenes Goldkonzessionsgebiet Granada, das an den produktiven Cadillac Break in der Nähe von Rouyn-Noranda (Quebec) angrenzt. Das Unternehmen besitzt 14,73 Quadratkilometer Land in einer Kombination aus Bergbaupachten und Claims. Bis heute hat Granada auf dem Grundstück 150.000 m an Bohrungen durchgeführt. Das Unternehmen hat vor kurzem 30.000 m eines geplanten 120.000 m langen Bohrprogramms abgeschlossen, das auf die Erweiterung der Größe der Lagerstätte abzielt. Die Bohrungen werden derzeit ausgesetzt, um dem technischen Team die erforderliche Zeit zur Auswertung und Assimilierung vorhandener Daten zu geben.

    Die Granada Shear Zone und die South Shear Zone enthalten, basierend auf historischen detaillierten Kartierungen sowie aktuellen und historischen Bohrungen, bis zu 22 mineralisierte Strukturen, die sich über fünfeinhalb Kilometer in Ost-West-Richtung erstrecken. Drei dieser Strukturen wurden historisch aus vier Schächten und drei offenen Gruben abgebaut. Die historischen Untertagegehalte lagen zwischen 8 und 10 Gramm Gold pro Tonne (g/t) in zwei Schächten bis auf eine Tiefe von 236 Metern bzw. 498 Metern mit Tagebaugehalten von 3,5 bis 5 g/t Gold.

    Das Konzessionsgebiet umfasst die ehemalige Untertagemine Granada Gold, die in den 1930er Jahren aus zwei Schächten mehr als 50.000 Unzen Gold mit einem Goldgehalt von 10 Gramm pro Tonne produzierte, bevor ein Brand die Oberflächengebäude zerstörte. In den 1990er Jahren entnahm Granada Resources eine Massenprobe (Pit #1) von 87.311 Tonnen mit einem Gehalt von 5,17 g Au/t. Es wurde auch eine Massenprobe (Pit # 2) von 22.095 Tonnen mit einem Gehalt von 3,46 g Au/t entnommen.

    Das Unternehmen verfügt über sämtliche Bergbaugenehmigungen, die für die Einleitung der ersten Förderphase, dem so genannten Rolling Start, erforderlich sind und die es dem Unternehmen ermöglichen, bis zu 550 Tonnen pro Tag abzubauen. Nähere Informationen sind unter www.granadagoldmine.com erhältlich.

    Frank J. Basa

    Frank J. Basa P. Eng.
    President & Chief Executive Officer

    Weitere Informationen erhalten Sie über:
    Frank J. Basa, P. Eng., President und CEO, Tel. 1-819-797-4144 oder
    Wayne Cheveldayoff, Corporate Communications, Tel. 416-710-2410 oder waynecheveldayoff@gmail.com

    Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung. Diese Pressemeldung enthält möglicherweise zukunftsgerichtete Aussagen und beinhaltet, beschränkt sich jedoch nicht auf, Aussagen zur zeitlichen Planung und zum Inhalt der zukünftigen Arbeitsprogramme, zu den geologischen Interpretationen, zum Erwerb von Grundrechten, zu den potenziellen Methoden der Rohstoffgewinnung, etc. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich auf zukünftige Ereignisse und Umstände und sind somit typischerweise Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Die tatsächlichen Ergebnisse können unter Umständen wesentlich von jenen abweichen, die in solchen Aussagen prognostiziert werden.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Granada Gold Mine Inc.
    Frank Basa
    3028 Quadra Court
    V3B 5X6 Coquitlam
    Kanada

    email : fbasa@granadagoldmine.com

    Granada Gold Mine Inc. erschließt das Goldkonzessionsgebiet Granada unweit von Rouyn-Noranda, Quebec. Das Konzessionsgebiet beinhaltet die ehemalige Goldmine Granada, die in den 1930ern Jahren mehr als 50.000 Unzen Gold produzierte, bevor die Gebäude an der Oberfläche durch einen Brand zerstört wurden.

    Pressekontakt:

    Granada Gold Mine Inc.
    Frank Basa
    3028 Quadra Court
    V3B 5X6 Coquitlam

    email : fbasa@granadagoldmine.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Granada Gold gibt bekannt, dass jüngstes Bohrprogramm nachgewiesene und angedeutete Mineralressourcen um 21 % auf 543.000 oz Gold bzw. vermutete Mineralressourcen um 71 % auf 456.000 oz Gold gesteigert hat

    wurde veröffentlicht am 6. Juli 2022 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 1 x angesehen