• Lesezeit ca. 2 Minuten, 7 Sekunden 
    News-ID 120036 

    Horst Strelow weist in „Anna Amalia – Goethes verewigt Geliebte“ nach, dass Goethe die Fürstin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach früher kennenlernte, als bisher angenommen wurde.

    BildAls Student traf Goethe die Fürstin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach bereits im Frühjahr 1766 in Leipzig, und verliebte sich unsterblich in sie. Er brach sein Studium im August 1768 ab und setzte es im Frühjahr 1770 in Straßburg fort. Der Abschluss folgte im Sommer 1771 mit dem französischen Lizentiat der Rechte ab. In Darmstadt lernte er die Große Landgräfin Caroline von Hessen-Darmstadt sowie ihren Kriegszahlmeister Johann Heinrich Merck kennen, wechselte 1772 an das Reichskammergericht in Wetzlar, von wo aus er auf Betreiben Merck’s im September 1772 entlang der Lahn wandernd über Bad Ems in das Örtchen Thal am Ehrenbreitstein gegenüber von Koblenz in das Haus der Schriftstellerin Sophie von La Roche gelangte. Hier traf er Anna Amalia wieder. Über deckadressierte Briefe blieb er mit ihr weiterhin in Kontakt. Er traf sich mit ihr kurz nach dem Weimarer Schloßbrand erneut im Juni 1774 in Ems und Nassau, sowie ein viertel Jahr darauf im Dezember 1774 in Mainz, wo beide miteinander eine Beziehung eingingen – zu damaligen Zeiten ein Sakrileg!

    Die Leser erfahren in „Anna Amalia – Goethes verewigt Geliebte“ von Horst Strelow, wie Goethe in 1775 zu ihr nach Weimar reise und wie sie ihr eheähnliches Verhältnis fortsetzten. 1780 folgte einen Sohn, der bei einer anderen Frau aufwuchs. Als Jahre später die todeswürdige Beziehung entdeckt wird, beginnt Goethes Flucht nach Italien. Doch er kehrte bald nach Weimar zurück. Fast in allen Hauptwerken ging Goethe auf diese Lebensgeschichte ein, und zwar angefangen von 1766 bis an Anna Amalias Ende 1807. Über 14 Jahre werden in diesem Buch Punkt für Punkt nachgewiesen.

    „Anna Amalia – Goethes verewigt Geliebte“ von Horst Strelow ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-347-25114-4 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online“Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

    Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    tredition GmbH
    Frau Jacqueline Stumpf
    Halenreie 40-44
    22359 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
    fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
    web ..: https://tredition.de/
    email : presse@tredition.de

    Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. tredition kombiniert die Freiheiten des Self-Publishing, wie kreative Freiheit, individuelle Buchgestaltung nach Wunsch oder freie Verkaufspreisbestimmung, mit der Service- und Vermarktungsstärke eines Verlages. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und E-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für den Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Tredition vertreibt Bücher im gesamten Buchhandel national und international und setzt dafür auch eigene Außendienstmitarbeiter ein. Unter den führenden Self-Publishing-Dienstleistern ist tredition ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit über 40.000 veröffentlichten Büchern.

    Pressekontakt:

    tredition GmbH
    Frau Jacqueline Stumpf
    Halenreie 40-44
    22359 Hamburg

    fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
    web ..: https://tredition.de/
    email : presse@tredition.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Anna Amalia – Goethes verewigt Geliebte – Einblicke in Goethes (Liebes)Leben

    wurde veröffentlicht am 26. März 2021 in der Rubrik Allgemein
    Content wurde 3 x angesehen