• Werbung


    Lesezeit ca. 1 Minuten, 22 Sekunden 
    News-ID 60832 

    Expertendiskussion in Berlin-Mitte mit Vertretern aus Bundestag und Verbandswesen.

    Berlin, 15. März 2016 – Krankenkassen, Hersteller und Patienten erwarten mit Spannung den für das Frühjahr angekündigten Gesetzentwurf der Großen Koalition zur Weiterentwicklung der Hilfsmittelversorgung. Bei der Veranstaltung GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK der Schwenninger Krankenkasse diskutierten die Hilfsmittelexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Martina Stamm-Fibich MdB, und der Vorstand des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, Gernot Kiefer, über nötige Rahmenbedingungen für eine patientengerechte, aber finanzierbare Versorgung Betroffener mit Hilfsmitteln.

    Martina Stamm-Fibich unterstrich die Notwendigkeit einer Reform zum Wohl der Patienten am Beispiel der Inkontinenzversorgung: „Ein viel zu geringer Pauschalbetrag von 8 Euro monatlich für die Versorgung mit Inkontinenzhilfen ist das Ergebnis eines aggressiven Preiskampfs. Grundsätzlich muss der Wettbewerb zwischen den Kassen bestehen bleiben. Zukünftig muss dieser jedoch viel stärker zu einem Wettbewerb um die qualitativ beste Versorgung werden – nicht wie bisher einer um das billigste Angebot.“

    Gernot Kiefer betonte mit Blick auf das Ausschreibungsverfahren in der Hilfsmittelversorgung: „Der Gesetzgeber muss die Voraussetzungen schaffen, dass den Kassen ein harmonischer Dreiklang aus Wirtschaftlichkeit, Qualität und Serviceleistung gelingt. Qualität muss zukünftig zu einem wesentlichen Entscheidungskriterium bei der Zuschlagserteilung werden. Die Botschaft der Politik an die Versicherten darf nicht länger lauten ,Sucht Euch die günstigste Kasse‘, sondern ,Sucht Euch die beste‘. Das belebt den Wettbewerb ebenso.“

    Werbeanzeige

    Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger Krankenkasse: „Ich bin überzeugt: Wer wirtschaftlich handelt, muss nicht zwangsläufig auf Qualität verzichten. Wir haben bereits heute hohe Qualitätsstandards in der Versorgung. Damit das so bleibt, brauchen wir einen fairen Finanzausgleichs zwischen den Kassen. Denn sonst entsteht ein Kostendruck, der zulasten der Versorgungsqualität geht. Jenseits der Reform der Hilfsmittelversorgung muss deshalb die Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) auf die politische Agenda.“

    Bilder der Veranstaltung GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK finden Sie hier: www.Die-Schwenninger.de/GesundheitZumFruehstueck

    Über:

    Die Schwenninger Krankenkasse
    Herr Roland Frimmersdorf
    Spittelstraße 50
    78056 Villingen-Schwenningen
    Deutschland

    fon ..: 07720 97 27 – 11500
    web ..: http://www.die-schwenninger.de
    email : R.Frimmersdorf@Die-Schwenninger.de

    Stabsbereichsleiter Politik /
    Unternehmenssprecher

    Pressekontakt:

    Fulmidas Medienagentur
    Frau Levke Bente Irmer
    Schiffbauerdamm 8
    10117 Berlin

    fon ..: 030 97005030
    email : presse(at)fulmidas.de

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Zwischen Patientenwohl und Wirtschaftlichkeitsgebot: Wie gelingt die Reform der Hilfsmittelversorgung?

    wurde veröffentlicht am 15. März 2016 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 133 x angesehen