• Lesezeit ca. 2 Minuten, 32 Sekunden 
    News-ID 43078 

    Die Streitigkeiten zwischen YouTube und Gema dauern schon seit ein Paar Jahren.

    BildDie deutsche Verwertungsgesellschaft verfügt über die Rechte zur Online-Nutzung von Musikvideos. Sie verlangt von YouTube Entgelt für das Streaming von solchen. YouTube wiederum weigert sich die Vergütung zu zahlen, mit der Begründung, dass es sich um Videos Dritter handele, sodass YouTube die Verantwortung für die Überprüfung der Inhalte nicht trage.

    Kürzlich hatte das Landgericht München I erneut eine Streitigkeit zwischen Gema und YouTube zu entscheiden, welche zu Gunsten der Verwertungsgesellschaft ausging. Diese hatte gegen YouTube geklagt, weil sie die Hinweise auf den von YouTube benutzten Sperrtafeln für wettbewerbswidrig hielt. Dem stimmte das Gericht weitgehend zu.

    „Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid.“ Dies ist einer von mehreren Hinweisen, die YouTube bei den in Deutschland den YouTube-Nutzern nicht zur Verfügung stehenden Videos benutzt. Nach Ansicht von Gema und anschließend auch den Richtern am Landgericht München I stellen diese Hinweise auf den Sperrtafeln geschäftliche Handlungen im Sinne von § 2 I Nr.1 des Gesetztes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dar. Dieses Gesetz verbietet solche geschäftlichen Handlungen eines Mitbewerbers auf dem Markt, die die Tätigkeit eines anderen Mitbewerbers herabsetzen oder dazu geeignet sind, den Ruf oder den Kredit des Mitbewerbers zu schädigen.

    Dies sei nach Ansicht der Richter hier der Fall gewesen, da die Hinweise auf den von YouTube benutzten Sperrtafeln bei den YouTube-Nutzern den Eindruck hervorrufen können, dass Gema zwar die Rechte für das Video einräumen könnte, sie das aber nicht tue. Diese Wahlmöglichkeit habe Gema jedoch nicht. Ein so formulierter irreführender Hinweis schwärze Gema an und führe zu einer „völlig verzerrten Darstellung“ der Verwertungsgesellschaft unter den Mitbewerbern und YouTube-Nutzern.

    Tatsächlich hat YouTube kurz nach der Verkündung des Urteils eine neutrale Formulierung der Sperrtafeln eingerichtet.

    Lesen Sie auch folgende Mitteilungen zum Wettbewerbsrecht hier und hier.

    src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">

    Über:

    ADVOVOX Rechtsanwalts GmbH
    Herr Sven Krüger
    Landsberger Allee 117a
    10407 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030 22 48 75 28
    web ..: http://www.advovox.de
    email : info@advovox.de

    Die Advovox Rechtsanwalts GmbH ist eine junge, dynamische Kanzlei, die aber schon auf eine beträchtliche Erfolgsgeschichte zurückblicken kann. Gerade Streitigkeiten im Wettbewerbsrecht sind von besonderer Schnelligkeit geprägt und erfordern im Konfliktfall eine sofortige Reaktion. Wir beraten und verteidigen unsere Mandanten in allen Fragen des Wettbewerbsrechts, vor allem bei Abmahnungen, einstweiligen Verfügungen, Klagen und/oder Ordnungsmittelanträgen.
    Wir beraten und verteidigen unsere Mandanten in allen Fragen des Wettbewerbsrechts, vor allem bei Abmahnungen, einstweiligen Verfügungen, Klagen und/oder Ordnungsmittelanträgen.

    Um Auseinandersetzungen mit Konkurrenten oder Wettbewerbsverbänden zu vermeiden, unterstützen wir unsere Mandanten im Wettbewerbsrecht bereits im Vorfeld durch die Kontrolle ihrer Internetseiten, ihrer Werbeprospekte, ihrer Werbung in Print- und Telemedien sowie ihrer sonstigen Akquisemaßnahmen auf Wettbewerbsverstöße. Auch die Werbung der Mitbewerber unserer Mandanten überprüfen wir auf Zulässigkeit und verwirklichen die Einhaltung wettbewerbsrechtlicher Verhaltensnormen durch Abmahnungen und gegebenenfalls gerichtliche Schritte.

    Der Weg zu uns:

    Gern geben wir Ihnen in einem kostenlosen Informationsgespräch einen detaillierten Einblick und gehen direkt auf Ihre individuellen Anforderungen ein.
    Selbstverständlich können wir Ihnen vorab weiteres Informationsmaterial zukommen lassen. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf!

    Ihr Ansprechpartner:

    Herr Rechtsanwalt Sven Krüger
    Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz
    eMail: krueger@advovox.de
    Tel. 030-22 488 168

    ADVOVOX Rechtsanwalts GmbH Sven Krüger
    Landsberger Allee 117a
    10407 Berlin

    Tel.: 030-22 48 75 28
    Fax: 030-22 48 75 29
    eMail: info@advovox.de
    Web: www.advovox.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Advovox Rechtsanwalts GmbH
    Herr Sven Krüger
    Landsberger Allee 117a
    10407 Berlin

    fon ..: 030 22 48 75 28
    web ..: http://www.advovox.de
    email : info@advovox.de

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.


    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Sperrtafeln bei YouTube: Eine „absolut verzerrte Darstellung“

    wurde veröffentlicht am 14. März 2014 in der Rubrik Recht - Gesetz
    Content wurde 389 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , ,